Operation mit Ärzten (Foto: pixabay/sasint)

Kliniken füllen sich mit Patienten ohne Corona

Steffani Balle   07.05.2020 | 07:50 Uhr

Die saarländischen Krankenhäuser dürfen seit Montag wieder Patienten zu planbaren Operationen aufnehmen. Dadurch ist die Belegung der Kliniken deutlich angestiegen. Die Krankenhäuser stehen durch die Corona-Krise zunehmend unter finanziellen Druck.

Kliniken füllen sich auch ohne Corona
Audio [SR 3, Steffani Balle, 07.05.2020, Länge: 01:03 Min.]
Kliniken füllen sich auch ohne Corona

Vor einem Monat waren die Kliniken im Land mit weniger als der Hälfte ihrer Kapazität ausgelastet. Seither sind 200 Beatmungsplätze neu angeschafft worden. Das medizinische Personal im Land wurde um über 5000 Beschäftigte aufgestockt.

Weil in all den Wochen Corona-Pandemie immer genügend Intensivbetten, mit oder ohne Beatmung, frei waren, dürfen die Krankenhäuser seit drei Tagen auch wieder Patienten für planbare Operationen ausnehmen. Das betrifft beispielsweise die häufig durchgeführten OPs an den Knien oder der Hüfte. Das hat die Auslastung der Kliniken auf über 60 Prozent erhöht.

Finanzieller Druck steigt

Die Kliniken stehen unter finanziellem Druck, weil sie seit Mitte März keine solchen Patienten aufnehmen durften und ihnen damit Einnahmen weggebrochen sind. Von mittlerweile über 20.000 Mitarbeitern in den saarländischen Kliniken fallen derzeit lediglich 25 wegen einer Corona-Infektion oder wegen Quarantäne aus.

Auch die frei gehaltenen Reha-Kliniken dürfen seit dieser Woche unter Auflagen wieder Patienten aus den Krankenhäusern aufnehmen.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau vom 07.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja