Jemand zündet Kerzen neben einem Kreuz an. (Foto: dpa/Bernd Wüstneck)

Kirchen verlieren Mitglieder

mit Informationen von Emil Mura   14.07.2021 | 20:17 Uhr

Die katholischen und evangelischen Kirchen verlieren immer mehr Mitglieder. In den Bistümern Trier und Speyer und in der evangelischen Kirche im Rheinland, zu denen jeweils auch Teile des Saarlands gehören, traten mehrere tausend Menschen aus der Kirche aus.

Im Bistum Trier haben im vergangenen Jahr rund 10.800 Mitglieder die Kirche verlassen. Im Bistum Speyer gab es 5300 Austritte. Das geht aus den neuen Statistiken der katholischen Deutschen Bischofskonferenz in Deutschland hervor.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing bezeichnete die Statistik der Kirchenaustritte als "schmerzlich für unsere Gemeinschaft". "Viele haben das Vertrauen verloren und möchten mit dem Kirchenaustritt ein Zeichen setzen. Wir nehmen das sehr ernst und müssen uns dieser Situation offen und ehrlich stellen und Antworten auf die Fragen geben, die an uns gerichtet werden. Dazu gehört an allererster Stelle die gründliche Aufarbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs", so Bätzing.

Austritte auch bei evangelischen Kirchen

Auch die evangelischen Kirchen haben laut der Evangelischen Kirche in Deutschland einen deutlichen Mitgliederschwund zu verzeichnen. Die evangelische Kirche im Rheinland hat alleine im Saarland rund 3000 Mitglieder verloren.

Der Evangelischen Kirche der Pfalz haben etwa 4900 Gläubige den Rücken gekehrt. Insgesamt verzeichneten die Kirchen aber weniger Austritte als im Jahr 2019. Trotzdem sei jeder Austritt ein "Verlust" für die Kirche, sagte Präses Dr. Thorsten Latzel. Er sieht auch die Coronapandemie als einen Grund für den Mitgliederschwund. "Viele Taufen konnten nicht stattfinden und wurden verschoben. Es sind mehr Kirchenmitglieder verstorben," so Latzel.

"Eine Herausforderung für die nächsten Jahre"

Die Kirche wolle nun eine Initiative starten, um Taufen nachzuholen. Außerdem wolle man insgesamt den Kontakt zu den Mitgliedern durch Besuche oder auch neue digitale Formate stärken. Dabei sollen vor allem auch junge Menschen im Fokus stehen.

Die Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche der Pfalz, Dorothee Wüst, sieht in den Kirchenaustritten eine Herausforderung für die Kirche. "Wir werden weniger, und das bleibt eine Herausforderung der nächsten Jahre."

Hunderttausende Kirchenaustritte bundesweit

Bundesweit sind im vergangenen Jahr hunderttausende Menschen aus der Kirche ausgetreten.

Über dieses Thema hat auch der "aktuelle bericht" am 14.07.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja