Eine Frau sitzt in einer leeren Kirche. (Foto: Imago Images/epd)

Kirchen verlieren Tausende Mitglieder

  19.07.2019 | 15:49 Uhr

Knapp 5000 Menschen haben im Saarland im vergangenen Jahr der katholischen Kirche den Rücken gekehrt. Auch die Evangelische Kirche verlor Mitglieder.

Die großen christlichen Kirchen in Deutschland verlieren weiter Mitglieder. Auch im Saarland sinkt die Zahl der Katholiken und Protestanten.

Das Saarland gehört fast vollständig zum katholischen Bistum Trier, nur der Saarpfalz-Kreis gehört dem Bistum Speyer an. Insgesamt leben im Land knapp 563.000 Katholiken, ein Jahr davor waren es noch 573.000. 5000 Austritten stehen 150 Wiederaufnahmen und Eintritte entgegen.

Auch bundesweit sinkende Zahlen

Auch bundesweit kehren mehr Menschen der Katholischen Kirche den Rücken. Insgesamt verzeichnet sie 216.000 Austritte, das sind 48.500 Austritte mehr als 2017. Die Zahl der Katholiken in Deutschland însgesamt sank im vergangenen Jahr um mehr als 300.000 auf 23 Millionen.

Als Grund für die bundesweit gestiegene Zahl der Austritte nannte die Deutsche Bischofskonferenz unter anderem die Diskussion über eine Studie zum Missbrauch in der katholischen Kirche. "Viele glauben uns nicht mehr, dass wir konsequent und entschlossen gegen Täter vorgehen", sagte der Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer.

Auch weniger Protestanten

Ähnliche Rückgänge verzeichnen auch die Protestanten. Die evangelische Kirche verlor im Saarland rund 3400 Mitglieder.

Bundesweit ging die Zahl der Protestanten um etwa 395.000 zurück, auf gut 21 Millionen. Etwas mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung gehört einer der großen christlichen Kirchen an.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen