Illustration: Rettungsdienst (Foto: pixabay/TechLine)

Zwölfjähriger offenbar beim Spielen verunglückt

mit Informationen der dpa   12.06.2019 | 11:31 Uhr

Ein zwölf Jahre alter Junge ist beim Spielen auf dem Schulhof einer Grundschule in Schmelz schwer verletzt worden. Er liegt derzeit im Koma.

Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich der Junge mit einem Strick an dem Blitzableiter einer Turnhalle festgebunden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Aus bislang unbekannter Ursache war der Strick verrutscht. Ein Mädchen fand den Zwölfjährigen hängend und alarmierte den Notruf. Rettungskräfte brachten ihn in eine Saarbrücker Klinik.

"Bislang gibt es überhaupt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden", sagte der Polizeisprecher. Da der Junge allein auf dem Schulhof spielte, gehen die Beamten von einem Unglück aus. Gerichtsmediziner wurden eingeschaltet, um den genauen Hergang zu rekonstruieren.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 12.06.2019 berichtet.


In eigener Sache

Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag und war auch dem SR länger bekannt. Wir hatten uns aber zunächst gegen eine Berichterstattung entschieden, weil auch ein Suizid-Versuch nicht ausgeschlossen werden konnte. Wie wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben, kann eine ausführliche mediale Berichterstattung über versuchte oder vollendete Suizide Nachahmer dazu animieren, eigene Selbstmordgedanken in die Tat umzusetzen. Deshalb entscheiden wir als Redaktion in jedem Einzelfall, wie und in welchem Umfang wir berichten.

Wer sich selbst mit Suizidgedanken trägt, kann sich unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 111 0 111 an die Telefonseelsorge wenden. Außerdem gibt es unter telefonseelsorge.de verschiedene und vertrauliche Beratungsangebote im Netz. Hilfe und Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie auch vor Ort bei lokalen Beratungsstellen, einem Arzt oder einem Pfarrer.