Kirmes (Foto: SR)

„Kerb“ mit Kindern in Herbitzheim

Florian Possinger / Onlinefassung: Axel Wagner   27.09.2019 | 20:31 Uhr

Die „Kerb“ hat im Herbst in vielen Städten und Gemeinschaft ihre Tradition gehabt. Inzwischen werden es immer weniger Feste. Manchmal läuft die Tradition aber auch wieder an, so wie in Herbitzheim im Bliesgau. Dort haben sich Feuerwehr, Tennisverein und ein Privatmann zusammengetan.

In Herbitzheim soll es an diesem Wochenende wieder eine „Kerb“ geben, aber nicht nur mit Bier und Wurst, sondern auch mit Attraktionen für Kinder. Über 20 kleine Fahrgeschäfte, sogenannte Kiddy-Rides stehen dort in einem Hof. Die meisten Menschen kennen die Geräte wahrscheinlich eher aus Einkaufszentren. Roland Müller bringt sie in den Bliesgau.

Video [aktueller bericht, 27.09.2019, Länge: 3:02 Min.]
Herbitzheim will die heimische „Kerb“ retten

Interesse der Kinder geweckt

„Zuerst bin ich hingegangen und habe hier so Minikirmesgeräte an der Wand aufgestellt“, erzählt er. „Da habe ich gemerkt, die Kinder interessieren sich dafür. Die wollten aber immer spielen mit den Sachen und nicht nur zugucken. Dann habe ich das Ganze erweitert und eine Eisenbahn drumherum gebaut, so eine große Garteneisenbahn. Da haben sie auch wieder mit der Eisenbahn gespielt.“

Dann habe er einen dieser Kiddy-Rides hingestellt, berichtet Müller, „und da waren die Kinder ganz verrückt danach. Da dachte ich, das wäre jetzt was, da können sie richtig was mit anfangen.“

Müller repariert kaputte Rides

Roland Müller ist ehemaliger Fernsehtechniker. Vor anderthalb Jahren fing er an kaputte Kiddy-Rides zu kaufen und wieder auf Vordermann zu bringen. Je nach Defekt braucht er zwischen einem Tag und einer Woche für die Reparatur. Meist ist der Motor beschädigt, ein Gelenk verrostet oder die Steuereinheit fehlt. Aber nicht nur das, jedem Ride fügt Müller noch ein Extra hinzu. So hat er etwa ein Fahrgeschäft zum Bullrider für Kinder umgebaut.

Weil die Fahrgeschäfte ohnehin immer vor seinem Haus stehen, veranstaltet er gemeinsam mit der Feuerwehr und dem Tennisverein in diesem Jahr erstmals eine Kinderkerb. Dass ein Schausteller nach Herbitzheim kam, ist schon einige Jahre her.

Große Freude im Ort

Umso mehr freuen sich die Leute im Ort und Umgebung auf das Fest am Wochenende. „Wir vom Ortsrat Herbitzheim freuen uns über jeden Bürger, der sich einbringt“, sagte der stellvertretende Ortsvorsteher Hans-Dieter Kruse. „Die Kinder sind begeistert.“

Die Kiddy-Rides sind übrigens kostenlos. Den Münzeinwurf hat Müller an allen Geräten entfernt. Wem also ein bisschen Nässe von oben egal ist, der kann sich am Wochenende durch alle Rides durchtesten. Bis Sonntagabend wird in Herbitzheim gefeiert. 

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ vom 27.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja