Feuerwehrchef Josef Schun (Foto: SR)

Kein Gerichtsverfahren gegen Ex-Feuerwehrchef Schun

Thomas Gerber / Onlinefassung: Axel Wagner   11.03.2019 | 14:49 Uhr

Der ehemalige Chef der Saarbrücker Berufsfeuerwehr Josef Schun hat sich bei der kostenlosen Abgabe eines ausrangierten Feuerwehrfahrzeugs an den Pirmasenser Aero-Club strafrechtlich nichts zu Schulden kommen lassen. Zu diesem Ergebnis ist nach dem Amts- nun auch das Landgericht gekommen.

Die Staatsanwaltschaft hatte Beschwerde vor dem Landgericht eingelegt, wollte Schun so doch noch wegen Betruges auf die Anklagebank bringen. Damit ist die Anklagebehörde jetzt endgültig gescheitert. Das Landgericht schloss sich der Argumentation des Amtsgerichts an.

Video [aktueller bericht, 11.03.2019, ab Min. 14:58]
Nachrichten

Demnach, so Schuns Verteidiger, habe der 42-Jährige Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) 2013 bei der Abgabe des damals 17 Jahre alten Peugeot an den Pirmasenser Aeroclub, wo er selbst Mitglied war, keineswegs getäuscht. Die Staatsanwaltschaft war demgegenüber davon ausgegangen, dass er dem Fahrzeug Schrottreife bescheinigt und den wahren Wert von knapp 2000 Euro gegenüber der Oberbürgermeisterin verschwiegen habe.

Schuns Verteidiger fordern, ihren Mandanten nun vollständig zu rehabilitieren. Die Stadtverwaltung sieht dazu allerdings keine Veranlassung. Schun, der bei den Angehörigen der Berufsfeuerwehr äußerst umstritten war, ist zwischenzeitlich Brandschutzreferent im Baudezernat. Während die Stadt diese Beschäftigung für „amtsangemessen“ hält, setzt sich Schun gegen diese Umsetzung zur Wehr. Über seine Klage vor dem Verwaltungsgericht ist noch nicht entschieden.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 11.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen