Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen vor dem Kaufhof in Neunkirchen und demonstrieren gegen die Schliessung der Filiale (Foto: BeckerBredel)

Kaufhof-Beschäftigte protestieren in Neunkirchen

Karin Mayer / Onlinefassung: Sandra Schick und Axel Wagner   09.07.2020 | 13:27 Uhr

Rund 60 Mitarbeiter von Galeria Karstadt Kaufhof in Neunkirchen haben am Donnerstagmittag in der Neunkircher Innenstadt gegen die Schließung ihrer Filiale protestiert. Der Betriebsratsvorsitzende Bernd Schweig forderte eine Zukunft für den Standort.

Kaufhof-Beschäftigte hoffen auf Perspektive
Audio [SR 3, Karin Mayer , 09.07.2020, Länge: 03:04 Min.]
Kaufhof-Beschäftigte hoffen auf Perspektive

Schon Ende Oktober soll Kaufhof in Neunkirchen schließen. Dagegen wehren sich die Beschäftigten, der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi. Der Betriebsratsvorsitzende Bernd Schweig sagte dem SR, es sei wichtig, Kunden und Öffentlichkeit auf die Situation aufmerksam zu machen. Deshalb hatten die Mitarbeiter ihre Betriebsversammlung am Mittag unter dem Motto „5 vor 12“ in der Innenstadt fortgesetzt. Um 11.30 Uhr mussten die Kunden die an diesem Tag eigentlich gut besuchte Filiale verlassen. Der Sozialverband VdK und die IG Metall hatten ihre Mitglieder zur Teilnahme an der Protestaktion aufgerufen. Auch einige ehemalige Kaufhof-Mitarbeiter zeigten sich solidarisch.

Auch der Neunkircher Oberbürgermeister Jörg Aumann (SPD) war auf dem Stummplatz dabei. Aumann sagte dem SR, er habe Kontakt mit dem Vermieter des Gebäudes aufgenommen. Er sei aber pessimistischer als früher, dass der Neunkircher Kaufhof doch noch eine Zukunft haben könne. Auch bei den Mitarbeitern ist die Stimmung schlecht. „Wir sind Benko nichts wert“, hieß es bei der Kundgebung. Gemeint ist der österreichische Investor René Benko, dessen Holding Galeria Karstadt Kaufhof gehört.

Beschäftigte bekommen nur kleine Abfindung

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert, dass Beschäftigte wegen der Insolvenz nach 40 Jahren Betriebszugehörigkeit mit eineinhalb Monatsgehältern abgefunden werden sollen. Das sei eine schallende Ohrfeige für die Mitarbeiter, so Thomas Müssig von Verdi Rheinland-Pfalz-Saarland. Schon am Freitag sollen die Mitarbeiter die Verträge für die Transfergesellschaft bekommen und dann bis 17. Juli eine Entscheidung treffen.

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof will bundesweit 56 Standorte schließen. Am Standort Neunkirchen sind rund 60 Mitarbeiter beschäftigt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 09.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja