Ein Arzt trägt ein Stethoskop um den Hals. (Foto: picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa)

Mehr Geld für Landärzte

  06.01.2020 | 16:20 Uhr

Mit höheren Förderbeiträgen will die Kassenärztliche Vereinigung Saarland dem Ärztemangel auf dem Land begegnen. Wer sich als Mediziner in strukturschwachen Gebieten neu ansiedelt oder eine Praxis übernimmt, soll mehr Geld bekommen.

Bis zu 60.000 Euro Starthilfe für eine neue Praxis - so will die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland im neuen Jahr Mediziner in bevölkerungsarme und infrastrukturschwache Gebiete locken. Bisher hat die KV Saarland Neuansiedlungen und Praxisübernahmen in einem medizinisch unterversorgten Gebiet mit bis zu 25.000 Euro unterstützt. Der neue Förderbetrag gilt auch für angestellte Ärzte.

Auch Studenten profitieren 

Als unterversorgt gilt ein Gebiet, bei dem der Versorgungsgrad weniger als 75 Prozent der Bedarfsplanung erreicht. In Gebieten, in denen eine Unterversorgung droht, gibt es zumindest eine Förderung von bis zu 30.000 Euro.

Auch Medizinstudenten profitieren von den neuen Fördermaßnahmen: Der Zuschuss zum Praktischen Jahr wurde auf 750 Euro pro Monat erhöht.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 06.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja