Tief hängende Wolken im Juni (Foto: dpa)

Weniger Sonnenstunden im Saarland als im Bund

  29.06.2020 | 13:49 Uhr

Im Saarland schien im Juni deutlich weniger die Sonne als im Bundesschnitt. Auch beim Niederschlag und den Durchschnittstemperaturen kann es laut Deutschem Wetterdienst nicht mit den Bundeswerten mithalten.

200 Sonnenstunden wurden vom Deutschen Wetterdienst (DWD) im Saarland gezählt - vier Stunden weniger als der Mittelwert der Vorjahre. Deutschlandweit bilanzierten die DWD-Experten eine durchschnittliche Sonnenscheindauer von 215 Stunden.

Starkregen am 17. Juni

Der Juni brachte dem Saarland eine Mitteltemperatur von 16,6 Grad - ein Grad wärmer als der Mittelwert der vergangenen Jahre. Der Temperaturdurchschnitt im Bund lag bei 16,8 Grad.

Bei der Niederschlagsmenge erreichte das Saarland die Durchschnittswerte der vergangenen Jahre: 80 l/m². Am 17. Juni ist vor allem der Regionalverband Saarbrücken von Starkregenfällen heimgesucht worden. Sie sorgten für überschwemmte Keller und hochgedrückte Kanaldeckel. Die Feuerwehr musste einige umgestürzte Bäume beseitigen. Im Bund verzeichneten die DWD-Meteorologen 90 l/m².

Starkregen sorgt für Hochwasser
Rund 75 Feuerwehreinsätze wegen Unwetter

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja