Regenwetter an einer Bushaltestelle (Foto: IMAGO / Becker&Bredel)

Bundesweit meister Niederschlag im Saarland

  30.07.2021 | 12:51 Uhr

Das Saarland war im Juli das Bundesland mit dem durchschnittlich meisten Niederschlag. 145 Liter pro Quadratmeter fielen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes vom Himmel.

Der Juli 2021 im Saarland war außergewöhnlich nass. Die Niederschlagsmenge von 145 l/m² war mehr als doppelt so hoch wie der vieljährige Mittelwert (72 l/m²).

Dennoch blieb das Saarland vom Tief "Bernd" Mitte des Monats weitestgehend verschont. Anders als zwischen Kölner Bucht und Eifel, wo die Regenmengen "ein historisches Ausmaß" annahmen, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Sie lösten in Teilen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Naturkatastrophe aus. Über 100 l/m² fielen während des Unwetters innerhalb von 24 Stunden. Der DWD spricht von einem "Jahrhundertregen".

Weniger Sonnenstunden, aber etwas wärmer

Die Gesamtbilanz des DWD für den Juli 2021 lautet deutlich zu nass, etwas zu warm und sonnenscheinarm. Trotz zahlreicher Regenwolken ließ sich im Saarland die Sonne 190 Stunden blicken und damit etwas weniger als gewöhnlich (226 Stunden). Mit 17,8 Grad war es im Schnitt 0,3 Grad wärmer als die Jahre davor.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja