Oberbürgermeister Ulli Meyer, Landtagsmitglied Maximilian Raber (beide vorne) und Ortsvorsteherin Irene Kaiser waren begeistert von den Räumen der OJW (Foto: Martina Panzer)

In der Jugendwerkstatt St. Ingbert wird wieder gewerkelt

  30.07.2022 | 10:36 Uhr

Die Offene Jugendwerkstatt St. Ingbert ist in eine neue Werkstatt eingezogen. Ab heute können Jugendliche dort wieder das Handwerken lernen. Ob Holz, Metall oder Elektrotechnik - der Kreativität kann freien Lauf gelassen werden.

Wissenschaft und Handwerk vereinen, das ist das Ziel des MINT-Campus in St. Ingbert. Dazu gehört seit März 2022 auch die Offene Jugendwerkstatt (OJW). Seit letzter Woche hat die OJW eine neue Werkstatt. Hier wird gesägt, gebohrt, gefräst oder mit Elektrotechnik experimentiert. Jugendliche ab 14 Jahren können ab heute wieder zum Handwerken vorbei kommen.

Umzug von der Alten Schmelz in neue Werkstatt

2015 startete die Jugendwerkstatt in dem alten Feuerwehrgerätehaus auf der Alten Schmelz in St. Ingbert. Der Raum sei zwar dunkel gewesen, aber gut geeignet, berichtet Alfons Blug, ein Gründervater der OJW.

Ein Blick in die Räumlichkeiten der Offenen Jugendwerkstatt (OJW) (Foto: Martina Panzer)
Ein Blick in die Räumlichkeiten der Offenen Jugendwerkstatt (OJW)

Die Stadt St. Ingbert hatte für das Gelände der Alten Schmelz jedoch andere Pläne. Dort wird der CISPA Innovation Campus untergebracht. Letztes Jahr stand daher für die OJW fest, dass neue Räume gefunden werden mussten.

Neueröffnung der OJW letztes Wochenende

Vergangenes Wochenende wurde die neue Werkstatt schließlich feierlich eröffnet. Sie befindet sich an der Willy-Voit-Straße, direkt gegenbüber dem Fitness-Studio an der Saarbrücker Straße, und wird von der Stadt St. Ingbert angemietet. Oberbürgermeister Ulli Meyer sagt zur neuen Werkstatt: „Sie ist so viel heller und hat mehr Platz als die alte Werkstatt, da macht den Jugendlichen das Arbeiten doch deutlich mehr Spaß“.

Eigene Ideen sind immer willkommen

Immer samstags von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr stehen in der Werkstatt ehrenamtliche Helfer aus den Bereichen Holz, Metall und Elektrotechnik bereit und arbeiten zusammen mit den Jugendlichen an verschiedenen Projekten.

Hier wurden zum Beispiel schon Schwedenstühle (eine Art Campingstuhl aus Holz), Nistkästen, Hocker oder eine leuchtende Modell-Stadt gebaut. Eigene Ideen der Jugendlichen sind immer willkommen.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja