Wichtig bei Hitze: viel trinken. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Saarländer trinken zu wenig

  24.07.2019 | 11:48 Uhr

Jeder dritte Saarländer trinkt zu wenig Wasser. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse. Besonders an heißen Tagen ist es jedoch umso wichtiger, genügend zu trinken.

Laut der Forsa-Studie "Trink Was(ser), Deutschland" trinkt jeder Dritte im Saarland nicht die empfohlene Tagesmenge von 1,5 Liter Wasser. Ähnlich sieht es bei unseren Nachbarn in Rheinland-Pfalz und Hessen aus. Die drei Bundeländer liegen damit genau im Bundesdurchschnitt von 34 Prozent.

Ausreichendes Trinken ist wichtig

Vor allem während der Arbeit trinken die Menschen zu wenig. Das kann nach Angaben der Techniker Krankenkasse gefährliche Folgen haben. "Bekommt der Körper nicht die benötigte Menge an Wasser, kann es schnell zu Konzentrationsschwächen und Erschöpfung kommen. Je nach Situation und Beruf können daher gefährliche Situationen entstehen", sagte Pressereferent Daniel Konrad. Arbeitgeber sollten deshalb regelmäßiges und ausreichendes Trinken immer wieder thematisieren.

In besonderen Situationen, wie zum Beispiel bei extremer Hitze, sollte das Trinkverhalten angepasst werden. Dann sind deutlich höhere Tagesmengen an Wasser nötig.

Artikel mit anderen teilen