Ein Rentner zählt sein Kleingeld am Eingang zu einem Einkaufsmarkt. (Foto: Imago Images/Future Image)

Armutskonferenz und Arbeitskammer prangern Spaltung der Gesellschaft an

mit Informationen von Eva Lippold   16.10.2021 | 13:28 Uhr

Mit einer öffentlichen Aktion hat die Saarländische Armutskonferenz am Samstag zum „Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut“ auf die Spaltung der Gesellschaft aufmerksam gemacht. Die Arbeitskammer Saar fordert zudem mehr Respekt für arme Menschen.

Zum Welttag der Armut hat am Samstagvormittag eine Protest-Aktion der Saarländischen Armutskonferenz (SAK) auf dem Saarbrücker Ludwigsplatz stattgefunden. Unter dem Motto „Gegen die Spaltung der Gesellschaft“ wurde die Kluft zwischen Arm und Reich pantomimisch dargestellt.

Der Geschäftsführer der Armutskonferenz, Manfred Klasen, rechnet im Zuge der Corona-Pandemie mit einem weiteren Anstieg der Armut im Saarland: Viele Menschen hätten Schulden angehäuft, gleichzeitig seien die Kosten für Nahrung und Energie geradezu explodiert.

Deshalb fordert die SAK eine deutliche Erhöhung des Hartz-IV-Satzes auf mindestens 600 Euro für Alleinstehende, einen Energiekostendeckel nach französischem Vorbild sowie ein Verbot von Energiesperren.

Arbeitskammer kritisiert Hartz-IV-Anpassung

Die Arbeitskammer des Saarlandes nimmt den Tag zum Anlass, um mehr Respekt für arme Menschen einzufordern. Dabei kritisiert die Kammer vor allem die geplante Anpassung der Hartz IV-Sätze. Die Erhöhung um lediglich drei Euro trage nicht zur Überwindung der Spaltung unserer Gesellschaft bei.

Protest gegen die Armut
Audio [SR 3, (c) SR Eva Lippold , 16.10.2021, Länge: 05:06 Min.]
Protest gegen die Armut

„Hier von Erhöhung zu sprechen, ist zynisch, denn für Rentnerinnen und Rentner in der Grundsicherung, für Erwerbslose, für Alleinerziehende und Familien mit ihren Kindern im Hartz-IV-System ist das eine faktische Kürzung“, stellt Jörg Caspar, Vorstandvorsitzende der Arbeitskammer, klar. Eine neue Bundesregierung müsse in einem „fairen Verfahren die Regelsätze komplett neu berechnen“, fordert Caspar.

Leben mit der Armut
Audio [SR 3, (c) SR Eva Lippold / Michael Friemel, 16.10.2021, Länge: 06:27 Min.]
Leben mit der Armut
Rund 13 Millionen Deutsche leben in Armut. Am Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut soll auf das zunehmende Problem aufmerksam gemacht werden. SR 3 Reporterin Eva Lippold hat Betroffene besucht. Außerdem: Ein Interview mit Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 16.10.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja