Eine Frau raucht eine Zigarette (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Bis zu 1700 Saarländer sterben jährlich durch Rauchen

  31.05.2020 | 08:47 Uhr

Am heutigen Internationalen Nichtrauchertag warnt die Ärztekammer des Saarlandes vor Tabakkonsum. Bis zu 1700 Saarländer sterben nach Auskunft der Kammer jährlich durch das Rauchen.

Ärztekammer warnt vor Shisha-Rauchen
"Vergleichbar mit rund 100 Zigaretten"

Die Zahlen sind nach Ansicht der Ärztekammer "nach wie vor erschreckend hoch". "Deswegen brauchen wir auf der einen Seite weiter intensive Präventionsarbeit und auf der anderen Seite zusätzliche strikte Maßnahmen, wie das endgültige Verbot jeglicher Tabak- und Raucherwerbung oder das Zugabe-Verbot weiterer Aromastoffe", fordert Kammerpräsident Dr. Josef Mischo.

Auch die "neuen Modetrends der Tabakwirtschaft", wie E-Zigaretten und insbesondere Shisha-Rauchen, seien in hohem Maße gesundheitsgefährdend", so der Kammerpräsident.

21 Prozent im Saarland rauchen

Laut dem saarländischen Gesundheitsministerium stammen die Zahlen der letzten statistischen Erhebung aus dem Jahr 2017. Knapp 21 Prozent der saarländischen Bevölkerung im Alter von 15 und mehr Jahren gab damals an zu rauchen. Nach Auskunft des Statistischen Amts sei der Anteil der rauchenden Bevölkerung im Saarland somit weiter rückläufig. Die Quote derjenigen, die regelmäßig rauchen, lag bei den Männern bei 20 Prozent, bei den Frauen bei weniger als 15 Prozent.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 31.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja