Interkulturelle Woche (Foto: ikw bubble - Ökumenischer Vorbereitungsausschuss)

Interkulturelle Woche in Saarbrücken gestartet

  25.09.2022 | 10:16 Uhr

Migration und Vielfalt – durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und Geflüchtete sind diese Themen wieder mehr in den öffentlichen Fokus gerückt. Sie stehen auch im Mittelpunkt der Interkulturellen Woche in Saarbrücken, die am Samstag begonnen hat. Bis zum 3. Oktober sind 26 Veranstaltungen geplant.

"#offengeht" – so lautet das diesjährige Motto der Interkulturellen Woche in Saarbrücken, die am Samstag begonnen hat. Der Fokus liegt auf den Themen Migration und Vielfalt. Bis zum 3. Oktober gibt es insgesamt 26 Veranstaltungen. Angeboten werden sie von der Landeshauptstadt Saarbrücken, Vereinen, Religionsgemeinschaften, Verbänden, Beschäftigungsträgern, Beratungsstellen und weiteren Partnern.

Vielfältiges Programm

Saarbrücken sei eine internationale Stadt und werde gerade wegen dieses Flairs besonders geschätzt, sagt Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU). "Die Landeshauptstadt steht für eine Politik der Offenheit, ob es um die kulturelle, religiöse oder geschlechtliche Vielfalt geht."

Das zeige sich auch im Programm der diesjährigen Interkulturellen Woche, so Conradt weiter. Dieses ist vielfältig und bunt und reicht von verschiedenen Rundgängen und Gesprächen über eine Messe und Literatur hin zu einer Ausstellung und Kulinarischem. Außerdem sind Konzerte, Tanzveranstaltungen, Führungen, z.B. durch die Stadtbibliothek, ein ökumenischer Gottesdienst und ein Kinoabend geplant.

Benefizkonzert für die Ukraine

Den Auftakt bildete am Samstagabend das Benefizkonzert "Ein sicherer Hafen" im Saarbrücker Rathausfestsaal. Dort traten die Künstlerinnen und Künstler Yaryna Sonyachna, Ivan Norynchak alias DJ Carlsson, Bogdana Ulanovska, Lyudmyla Norynchak, Ivan Lyhach, Hanna Velyka und Silke Müller auf. Viele von ihnen haben in den vergangenen Monaten selbst im Saarland eine Zuflucht gefunden.

Zusätzlich gab Moderatorin Lesya Matiyuk von der Initiative "Info.Saar.Ua" Einblick in die kulturelle und historische Vielfalt der Südukraine. Der Eintritt war kostenlos, es wurden aber Spenden gesammelt. Der Erlös des Konzerts geht an ein Krankenhaus in Mykolaiv im Süden der Ukraine.

Messe zu Integration und Teilhabe

Oberbügermeister Conradt als Schirmherr der Veranstaltung betont: "Saarbrücken gehört zum Bündnis 'Städte sicherer Häfen' und möchte auch vor diesem Hintergrund ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und den aus der Ukraine Geflüchteten setzen."

Wie können Integration und Teilhabe in Saarbrücken weiterentwickelt werden? Das diskutieren Migrantenorganisationen und weitere Akteure aus dem Integrationsbereich auf einer Austausch- und Informationsmesse am Sonntag. Zu der Dazu lädt der Integrationsbeirat ein. Sie findet von 10 bis 17 Uhr in der Stadtwerke-Lounge im Haus der Zukunft statt.

Kulinarisches aus aller Welt

Auch kulinarisch wird einiges geboten: Besucherinnen und Besucher können von Montag bis Freitag Speisen aus verschiedenen Länder probieren. Das ist in den Stadtteilcafés des Zentrums für Bildung und Beruf Saar, am Dienstag beim Frauenfrühstück auf der Folsterhöhe und am selben Tag am Infostand der Gemeinwesenarbeit auf dem Dudweiler Markt möglich.

Lesung aus dem Buch "Adas Raum"

Ebenfalls am Dienstag liest die Schriftstellerin Sharon Dodua Otoo aus Berlin aus ihrem Buch "Adas Raum". Die Lesung beginnt um 19.00 Uhr in den Räumen der Stiftung Demokratie Saarland. Der Roman verwebt die Lebensgeschichten vieler Frauen zu einer Reise durch die Jahrhunderte und Kontinente.

Die britisch-deutsche Schriftstellerin, Publizistin und Aktivistin mit ghanaischen Wurzeln wurde 2016 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet. Die Lesung ist Teil der Veranstaltungsreihe zum Jubiläum 700 Jahre "Saarbrücker Freiheit".

Tag des Flüchtlings und Ausstellung

"Garades – Im Verborgenen": Unter diesem Titel organisiert die LIGA der Wohlfahrtsverbände am Donnerstag anlässlich des Tags des Flüchtlings eine Veranstaltung, die sich mit der Lebenssituation von Sinti und Roma im Saarland beschäftigt. Sie findet ab 17.00 Uhr in der Kirche eli.ja statt.

Am Freitag um 17.00 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Conradt dann die Ausstellung "Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart" im Hauberrisser Saal im Rathaus St. Johann. Die Wanderausstellung informiert über die deutschen Spätaussiedler aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion und ihre Geschichte.

Frauen starten durch

Mit Kindern beruflich durchstarten – Dieses Thema betrifft in der heutigen Zeit viele Frauen. Für sie organisiert das Zentrum für Bildung und Beruf Saar am Dienstag einen Nachmittag. Beginn ist um 15 Uhr in der Breite 63. Unter anderem erzählen Frauen aus Syrien bei der Veranstaltung, wie es ihnen gelungen ist, beruflich Fuß zu fassen.

"Geld allein macht zwar nicht glücklich, aber unabhängig" – Unter diesem Titel informiert die Finanzexpertin Cindy Mergener ebenfalls am Dienstag auf Einladung der FrauenGenderBibliothek über Geldanlagen. Los geht es um 18.00 Uhr im Jules Verne in der Mainzer Straße.

Komplettes Programmheft zum Download

Migrantinnen, die sich beruflich selbstständig machen wollen, können sich am Donnerstag, zwischen 10.00 und 12.00 Uhr, im Interkulturellen Kompetenzzentrum Völklingen beraten lassen. Außerdem wird am Tag der offenen Moschee am Montag, 3. Oktober, eine Führung in der Türkisch Islamischen Gemeinde zu Saarbrücken e.V. in Alt-Saarbrücken angeboten – von Frauen für Frauen.

Das komplette Programmheft zur Interkulturellen Woche ist an der Rathaus-Info erhältlich und steht online auf der Internetseite der Stadt Saarbrücken zur Verfügung. Auf der Webseite gibt es außerdem Infos zu allen Veranstaltungen und falls notwendig, tagesaktuelle Hinweise zu coronabedingten Programmänderungen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja