Eine ältere Frau wird gegen den Coronavirus geimpft. (Foto: dpa/Marijan Murat)

Mehr als 85.000 Menschen in Grand Est geimpft

  25.01.2021 | 15:43 Uhr

In der französischen Region Grand Est haben seit Beginn der Impfkampagne am 4. Januar mehr als 85.000 Menschen eine Coronaschutzimpfung erhalten. Der Großteil davon entfalle auf Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Mitarbeiter, teilte die regionale Gesundheitsbehörde ARS mit.

Seit Anfang Januar sind mehr als 85.000 Menschen in Grand Est gegen Covid-19 geimpft worden. Wie die ARS am Montag mitteilte, wurden bislang fast 20.000 Bewohner von Alten- und Pflegeheimen geimpft, die älter als 75 Jahre oder besonders schutzbedürftig sind. Dazu kommen 35.000 Mitarbeiter aus dem Gesundheitsbereich.

Ausweitung auf alle Personen über 75

Am Montag wurde die Impfkampagne auf alle Personen über 75 Jahre ausgeweitet. Diese können jetzt Termine in den 74 Impfzentren der Region Grand Est vereinbaren. In den kommenden Wochen soll es, so die ARS, regelmäßige Impfstofflieferungen geben.

Bis zum 20. Januar gab es in den Impfzentren in Grand Est insgesamt 83.500 Erstinjektionen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja