Eine bettlägerige Heimbewohnerin der Seniorenresidenz erhält eine Booster-Impfung (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Peter Endig)

Hohe Booster-Quote in saarländischen Seniorenheimen

Tabea Prünte   30.03.2022 | 08:51 Uhr

Die große Mehrheit der Bewohner in Pflegeheimen im Saarland hat nach ihrer Zweitimpfung bereits die Booster-Impfung bekommen. Viele Seniorinnen und Senioren sind sogar schon doppelt geboostert, gaben drei große Trägergesellschaften im Saarland an.

Von den Bewohnerinnen und Bewohnern der saarländischen Seniorenheime haben die meisten bereits ihre erste Booster-Impfung - und viele sogar ihre zweite erhalten. Das teilten die drei großen Trägergesellschaften im Saarland dem SR mit.

In den Häusern des Saarländischen Schwesternverbands liegt die Quote der ersten Boosterimpfung bei 94 Prozent. Einen ähnlichen Anteil meldet die Caritas für ihre Einrichtungen im Saarland. In den Häusern der Arbeiterwohlfahrt seien rund 70 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner ein erstes Mal geboostert.

Impfquote nur "Momentaufnahme"

Dass die Quote in einigen Einrichtungen etwas niedriger ist, könnte an vorangegangenen Infektionen liegen, vermutet Awo-Sprecher Jürgen Nieser. Wer positiv getestet war, konnte nicht sofort den Booster bekommen. Die Impfquote sei daher nur eine "Momentaufnahme", die keinen alleinigen Hinweis auf die Immunisierung gebe - zum Beispiel in den Fällen, in denen kürzlich eine Erkrankung vorlag.

Mittlerweile ist vorrangig für ältere Menschen auch eine vierte Impfung zum Schutz vor dem Coronavirus möglich. In den Einrichtungen des Schwesternverbands hat diese Option bisher die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner in Anspruch genommen. Unter den Bewohnerinnen und Bewohnern der Caritas-Einrichtungen haben sich laut Angaben des Trägers bereits alle, die die Möglichkeit dazu hatten, die vierte Impfung abgeholt.

Viele Infektionsfälle in Seniorenheimen

In den Einrichtungen der Awo lasse unterdessen die Bereitschaft nach, sich erneut impfen zu lassen. Pressesprecher Jürgen Nieser begründet dies damit, "dass sich bereits mehrere Menschen trotz Dritt- oder Viertimpfung infiziert haben". Das Pflegepersonal bemühe sich jedoch darum, Bewohnerinnen und Bewohner weiterhin von den Impfungen zu überzeugen.

Die Omikron-Welle sorgt weiterhin für viele infizierte Bewohnerinnen und Bewohner. In der vergangenen Woche gab es in etwa zwei Dritteln der saarländischen Einrichtungen Coronafälle. Allerdings zeige die Impfung Wirkung, sagte der Geschäftsführer der Saarländischen Pflegegesellschaft Jürgen Stenger dem SR: Die meisten Verläufe seien milde.

Quote der Erst- und Zweitimpfungen

Schon im September vergangenen Jahres, kurz vor dem Start der Booster-Impfungen, war die Impfquote in saarländischen Seniorenheimen hoch.

Mittlerweile nähert sich der Anteil der Bewohnerinnen und Bewohner, die mindestens ihre Erst- und Zweitimpfung erhalten haben, in allen Einrichtungen den 100 Prozent an. Der Saarländische Schwesternverband meldet eine Quote von knapp 98 Prozent, ebenso der Caritas-Verband. In den Einrichtungen der AWO seien über 95 Prozent der Seniorinnen und Senioren erst- und zweitgeimpft.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 30.03.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja