Blick vom Dach eines Fahrschulautos (Foto: dpa/Gregor Fischer)

Immer mehr Saarländer fallen durch Führerscheinprüfung

  13.02.2019 | 14:26 Uhr

Immer mehr Menschen im Saarland scheitern an der theoretischen oder praktischen Führerscheinprüfung. Das ist ein bundesweiter Trend, doch nirgendwo ist die Quote der Durchfaller 2017 so stark gestiegen wie hier.

Die Leistungen saarländischer Führerscheinprüflinge haben sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verschlechtert: 27 Prozent mehr scheiterten hierzulande bei den theoretischen Prüfungen, bei den praktischen waren es 17,7 Prozent. Das geht aus Zahlen hervor, die das Kraftfahrt-Bundesamt veröffentlicht hat. Insgesamt fielen gut ein Drittel der Kandidaten bei den Prüfungen im Saarland durch. Die Zahl der Prüfungsfehlschläge hat innerhalb von fünf Jahren deutlich zugenommen: 2012 scheiterten noch 26,6 (theoretisch) bzw. 30,7 Prozent (praktisch).

Prüfungen ohne Fahrstunden

Detlef Mühlast, Vorsitzender des saarländischen Landesverbandes der Fahrlehrer, beobachtet die Entwicklung seit Jahren. "Jugendliche haben in der Schule so viel um die Ohren, dass einige sich nicht ausreichend auf die Prüfungen vorbereiten", sagt er. Die jüngeren Fahranfänger sind allerdings nicht Schuld am Negativtrend: Die Durchfallerquoten der unter 18-Jährigen liegen theoretisch wie praktisch mit rund 30 Prozent unter dem Durchschnitt.

Mühlasts Erklärung für den Anstieg: Viele Menschen mit einem ausländischen Führerschein können in Deutschland eine Prüfung machen, ohne hier vorher Fahrstunden genommen zu haben. Ihre Zahl habe in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Über dieses Thema berichtete auch die SR 3-Rundschau am 13.02.2019.

Führerschein: Würden Sie die Theorie-Prüfung bestehen?

Frage 1 von 9

Sie fahren 100 km/h, haben 1 Sekunde Reaktionszeit und führen eine normale Bremsung durch. Wie lange ist der Anhalteweg nach der Faustformel?

Artikel mit anderen teilen