Hundewelpen (Foto: SR)

Illegaler Welpenhandel nimmt zu

Lisa Krauser / Onlinefassung: Sandra Schick   17.02.2021 | 13:20 Uhr

Im Zuge der Corona-Pandemie wollen immer mehr Menschen einen Hund. Die Nachfrage bei Züchtern und Tierheimen ist gestiegen. Das nutzen dubiöse Verkäufer aus. Der illegale Welpenhandel, etwa mit ungeimpften Hunden aus Osteuropa, hat bundesweit zugenommen. Auch im Saarland wird das Problem größer.

Illegaler Welpenhandel: Ohne Impfung, ohne Papiere
Audio [SR 3, (c) SR Lisa Krauser, 17.02.2021, Länge: 04:20 Min.]
Illegaler Welpenhandel: Ohne Impfung, ohne Papiere

Hundewelpen, die ungeimpft aus dem EU-Ausland nach Deutschland gebracht werden und hier illegalerweise verkauft werden. Solche Fälle gibt es seit Beginn der Corona-Pandemie immer öfter. Das bestätigte das saarländische Veterinäramt auf SR-Anfrage. Es sei ein klarer Zusammenhang erkennbar.

Demnach gab es 2019 nur zwei Fälle, in denen Welpen Händlern weggenommen wurden. 2020 waren es schon sieben Fälle. Außerdem habe sich die Zahl der Fälle, in denen sich im Nachgang herausstellte, dass das Tier von einem illegalen Händler stammte, fast verdoppelt.

Oft intensive medizinische Behandlung nötig

Wenn das Veterinäramt von solchen Fällen erfährt, müssen die Tiere wegen des fehlenden Tollwutschutzes einige Wochen in Quarantäne. Oft müssen sie auch intensivmedizinisch behandelt werden, da sie schwere Krankheiten haben. Das Veterinäramt appelliert, Hunde nur bei seriösen Tiervermittlungen, Züchtern oder im Tierheim zu kaufen.

Auf einen unseriösen Verkauf deutet unter anderem der fehlende Impfausweis hin. Bei Verdachtsfällen sollen die Welpen auf keinen Fall gekauft werden und umgehend das Veterinäramt oder die Polizei informiert werden.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 17.02.2021 berichtet.



17.02.2021, 13:20 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Fassung des Artikels hieß es, dass Übergaben an einem neutralen Ort im Freien auf einen unseriösen Verkauf hindeuten. Tatsächlich übergeben auch seriöse Tiervermittlungen Tiere nicht selten an einem neutralen Ort.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja