Eine Müllberg auf dem Neunkircher Wertholzplatz (Foto: Gerhard Radtke)

Müllberg in Neunkircher Wald abgeladen

  22.09.2021 | 18:13 Uhr

In Neunkirchen ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine LKW-Ladung Müll illegal abgeladen worden. Der Sperrmüll wurde auf dem Wertholzplatz in der Nähe des Hofguts "Menschenhaus" an der Kirkeler Straße entdeckt. Nach Angaben des Umweltministeriums nimmt die illegale Müllentsorgung seit Jahren zu.

Der Müllberg, der vergangenes Wochenende im Wald zwischen Neunkirchen und Kirkel abgeladen wurde, bestand unter anderem aus Holzlatten, Styropor, Farbeimern und alte Lampen. Gemeldet hatte die Müllablagerung der örtliche Jagdpächter.

Das Umweltministerium zeigt sich verärgert über die illegale Entsorgung: „Wieso Menschen auf die Idee kommen, in der Natur ihren Müll einfach abzuladen, bleibt ein Rätsel und ist eine unfassbare Sauerei“, so Umwelt-Staatssekretär Sebastian Thul.

Illegale Entsorgung nimmt zu

Den Müll einfach irgendwo im Wald oder der Natur abladen – das kommt immer häufiger vor. So sind die Kosten für die Beseitigung im Saarforst nach Angaben des Ministeriums von knapp 157.000 Euro im Jahr 2014 auf rund  250.000 Euro 2020 angestiegen.

Im Zuge dessen weist Thul auf die schwerwiegenden Folgen solcher Ablagerungen hin: „Der wilde Müll im Wald ist weit mehr als nur ein ästhetisches Problem. Austretende und bei der Zersetzung frei werdende Schadstoffe sind eine Gefahr für Mensch und Tier.“

Kein Kavaliersdelikt - Hohe Bußgelder

Müll gehöre nicht in den Wald, sondern auf einen der zahlreichen Wertstoffhöfe, Grünschnittdeponien oder in Verbrennungsanlagen. Außerdem betont Thul, dass das Abladen von illegalem und gefährlichem Abfall kein Kavaliersdelikt sei. Wer erwischt werde müsse mit hohen Bußgeldern rechnen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja