Ein Mann im Schutzkittel überprüft an einem Bildschirm mit einem Spezialsystem die Werte einer Testperson. (Foto: SR Fernsehen)

Studie zu kontaktlosen Corona-Tests angelaufen

Markus Person / Onlinefassung: David Differdange   12.05.2020 | 20:30 Uhr

Am Corona-Testzentrum der Bundeswehr prüfen Forscher der HTW und Homburger Uniklinik ein kontaktloses Corona-Diagnoseverfahren. Dabei werden etwa Atmung und Mimik der Teilnehmenden untersucht.

Die Testpersonen müssen verschiedene Fragen zu ihrem Gesundheitszustand beantworten. Neurowissenschaftler der Universität des Saarlandes überprüfen mit Spezialkameras und Mikrofonen die Augen, Haut, Körpertemperatur, Mimik und Stimme der Teilnehmenden. So wollen sie feststellen, ob sich Covid-19 kontaktlos diagnostizieren lässt.

Studie über kontaktloses Diagnoseverfahren (12.05.2020)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 12.05.2020, Länge: 01:17 Min.]
Studie über kontaktloses Diagnoseverfahren (12.05.2020)

Die Teilnahme an der neuen Studie ist freiwillig. Nach Angaben des Forscherteams nehmen rund 30 Prozent der konventionell Getesteten an dem Forschungsprojekt teil. Die gesammelten Daten werden mit den normalen Testergebnissen abgeglichen.

Auf diese Weise hoffen die Forscher, Zusammenhänge zwischen einer Corona-Infektion und bestimmten Verhaltensweisen von Personen festzustellen. Sollte das erfolgreich sein, könnte das Verfahren als eine Art Vortest eingesetzt werden.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 12.05.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja