HTW-Saar Gebäude (Foto: SR)

HTW jetzt Teil von grenzüberschreitendem Uni-Netzwerk

  02.09.2020 | 14:08 Uhr

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) ist jetzt Teil des Netzwerks der Universität der Großregion. Das bietet nach HTW-Angaben zahlreiche Vorteile für die Studenten, aber auch Forscher und Lehrpersonal.

Die HTW ist neben der Universität des Saarlandes, der Technischen Universität Kaiserslautern, der Universität Lüttich, der Université de Lorraine, der Universität Luxemburg und der Universität Trier die siebte Hochschule in dem grenzüberschreitenden Verbund "Universität der Großregion" (UniGR).

Studenten können Agebote der Partner-Unis nutzen

Den HTW-Studenten stehen damit nicht nur die Veranstaltungen der anderen Partner-Universitäten in der Großregion offen. Dank des Status als UniGR-Studierende können sie an den anderen Unis Prüfungen ablegen, kostenlos die Bibliotheken nutzen sowie in den Mensen zum Studierendentarif essen.

Das Netzwerk der UniGR umfasst derzeit nach HTW-Angaben mehr als 135.000 Studierende, rund 7000 Promovierende und über 10.000 Lehrende und Forschende. Unterrichtet wird in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch.

Ministerpräsident Hans erfreut

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) zeigte sich erfreut über die Aufnahme der HTW, dies stärke den Uni-GR-Verbund. Damit werde ein wichtiges Anliegen der Landesregierung aus dem Landeshochschulentwicklungsplan umgesetzt und ein weiterer Schritt für die Weiterentwicklung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der saarländischen Hochschulen getan.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja