Polizeiwagen (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Fahndung nach Gewaltverbrechen in Trierer Hotel

Thomas Gerber   01.04.2022 | 18:16 Uhr

Die Polizei Trier sucht mit einem europaweitem Haftbefehl nach dem 34 Jahre alten Yosip H., der im Verdacht steht, eine Frau getötet zu haben. Opfer und Täter stammen beide aus der Ukraine. Sie hatten sich am Samstag in einem Trierer Innenstadthotel einquartiert.

Die 38-jährige Frau war am Montag tot in einem Trierer Hotel aufgefunden worden. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis wurde die Ukrainerin Opfer eines Gewaltverbrechens.

Hinweise nach Gewaltverbrechen in Trierer Hotel
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 01.04.2022, Länge: 01:13 Min.]
Hinweise nach Gewaltverbrechen in Trierer Hotel

Fahndungsdruck erhöht

Die Polizei hat den Fahndungsdruck nach dem mutmaßlichen Täter nun erhöht: Neben Fotos von Yosip H. wurden Aufrufe in polnischer und ukrainischer Sprache veröffentlicht. Vier Hinweise sind inzwischen eingegangen.

Wo der 34-Jährige möglicherweise gesehen wurde, lässt die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen offen. Yosip H. hatte sein Opfer gekannt und sich offenbar mit der Frau in Trier verabredet. In welcher Beziehung die beiden genau standen, ist unklar.

Haftbefehl wegen Totschlags

Der Haftbefehl gegen den Ukrainer, der sich zuletzt in Polen aufgehalten haben soll, lautet zunächst auf Totschlag. Das könnte darauf hindeuten, dass es vor der Tat zwischen den beiden zum Streit gekommen war.

Die 38-Jährige war Mitte März aus der Ukraine nach Deutschland geflohen, lebte mit ihrem Mann, ihrer Tochter und ihrer Mutter zuletzt in einer Wohnung in der Innenstadt von Merzig. Von dort war sie am Samstag mit dem Zug nach Trier gefahren, offenbar um sich mit Yosip H. zu treffen.

34-Jähriger zuletzt in Koblenz gesehen

Der 34-Jährige soll dann gegen 20.00 Uhr das Hotel verlassen und mit dem Zug nach Koblenz gefahren sein. Auf Bildern der Überwachungskamera ist er im Regionalexpress mit einem schwarzen Rucksack mit weißer ADIDAS-Aufschrift zu sehen. Kurz vor 22.00 Uhr am Samstag kam er in Koblenz an - ab dort verliert sich seine Spur.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 01.04.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja