Heizpilz (Foto: Pixabay/Harald_Landsrath)

Heizpilze bleiben in Saarbrücken verboten

mit Informationen von Stephan Deppen   16.09.2020 | 22:00 Uhr

Gasbetriebene Heizpilze bleiben in der Saarbrücker Gastronomie auch weiterhin verboten. Ein Antrag der SPD, dieses Verbot wegen der Folgen der Corona-Pandemie auszusetzen, hat im Stadtrat am Dienstagabend keine Mehrheit gefunden.

Keine Heizpilze in Saarbrücken
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 16.09.2020, Länge: 03:03 Min.]
Keine Heizpilze in Saarbrücken

Um der angeschlagenen Gastronomie zu helfen, war jüngst eine neue Diskussion über Heizpilze entbrannt. Die Wärmespender sind in Saarbrücken und in vielen anderen Gemeinden verboten, weil sie als Energiefresser gelten. Nach Ansicht der SPD hätten sie den Wirten in der Corona-Pandemie aber jetzt helfen können, weil sich dann mehr Gäste auch bei kühlem Wetter draußen bewirten ließen.

Runder Tisch für Gastronomie gefordert

Doch der Saarbrücker Stadtrat lehnte den Antrag am Dienstag ab. Stattdessen hat die Ratsmehrheit von CDU, FDP und Grünen beschlossen, die Stadtverwaltung möge die Landesregierung auffordern, einen runden Tisch von Kommunen und Gastro-Branche einzuberufen, um über finanzielle Hilfen des Landes für die Gastronomie-Branche zu sprechen. Dabei solle dann auch über Luftreinigungsgeräte für Innenräume gesprochen werden. Alle Fraktionen sprachen sich für Hilfen zugunsten der Branche aus.

DEHOGA kritisiert Entscheidung

Der Hauptgeschäftsführer des Saarländischen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, Frank Horath, hat den Beschluss des Stadtrates kritisiert. Er erklärte auf SR-Anfrage, das Gastgewerbe befinde sich wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie in einer nie dagewesenen Existenzkrise.

Die Aussetzung des Heizpilz-Verbotes wäre eine wirksame Hilfe gewesen. Der vom Saarbrücker Rat vorgeschlagene Runde Tisch unter Federführung des Landes verspreche hingegen keine schnelle Hilfe für die Gastro-Branche. Die sei aber notwendig. Die kommunalen Verwaltungen forderte er auf, den Gastronomen durch unbürokratische Hilfe in organisatorischen Dingen entgegen zu kommen.

Über dieses Thema haben die SR-Hörfunknachrichten am 15.09.2020 berichtet.

Mehr zum Thema:

DEHOGA warnt vor Auswirkungen der Krise
Gastronomiebetriebe bangen um Existenz
Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA hat vor dramatischen Auswirkungen der Corona-Krise gewarnt. Nach einer bundesweiten Umfrage rechnen Gastwirte mit Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent. Rund 60 Prozent der Betriebe bangen um ihre Existenz. Im Saarland ist die Lage ähnlich, teilweise sogar noch dramatischer.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja