Eine Hand dreht an einem Regler an einem Heizkörper in einer Wohnung. (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Heizkostenabrechnung entschlüsseln

  04.05.2020 | 08:20 Uhr

Trotz des milden Winters rechnen die Experten der Verbraucherzentrale für das gesamte Jahr 2019 mit leicht höheren Heizkosten und einer entsprechenden Nachzahlung. Wer mehr nachzahlen muss als erwartet, kann seine Abrechnung von der Verbraucherzentrale prüfen lassen.

Es lohne sich, genau hinzuschauen, sagt die Energieberaterin der Verbraucherzentrale, Cathrin Becker. So könne es bei Heizungsanlagen vorkommen, dass ein wesentlicher Teil der Wärme über schlecht oder sogar gar nicht gedämmte Rohre entweiche und von den Messeinrichtungen nicht erfasst werde. Hier könne unter bestimmten Bedingungen ein anderes Abrechnungsverfahren angewandt werden.

Außerdem lohne sich bei Mietern ein Vergleich des eigenen Verbrauchs mit dem des gesamten Hauses. So erkenne man, ob man wesentlich mehr als der Durchschnitt verbraucht habe und könne nach Ursachen suchen.

Kostenlose Erstberatung

Wem die eigene Heizkostenabrechnung generell ein Rätsel bleibe, der könne sich an die Energieberatung der Verbraucherzentrale wenden - derzeit allerdings nur telefonisch. Termine können unter der Nummer 0681 50089-15 oder unter der kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 – 809 802 400 vereinbart werden. Die Erstberatung ist laut Verbraucherzentrale aufgrund der bundesweiten Förderung kostenlos.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja