Polizisten sichern den Ort einer Messerstecherei auf dem Hauptbahnhof Saarbrücken (Foto: BeckerBredel)

30-Jähriger am Hauptbahnhof niedergestochen

  29.03.2022 | 12:56 Uhr

Am Saarbrücker Hauptbahnhof ist am Montagnachmittag ein 30 Jahre alter Mann mit einem Messer niedergestochen worden. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus.

Gegen 14.00 Uhr am Montagnachmittag wurde die Bundespolizei auf dem Hauptbahnhof in Saarbrücken zu einem Einsatz gerufen. Entsprechende Informationen bestätigte die Pressestelle dem SR.

Reisende leisteten erste Hilfe

An Gleis 5 war ein 30 Jahre alter Mann von einer anderen Person niedergestochen worden. Als die Beamten dort eintrafen, lag er mit einer Wunde im Bauchbereich auf dem Bahnsteig. Reisende hatten bereits erste Hilfe geleistet.

Die Beamten riefen einen Notarzt und den Rettungswagen herbei, der den Mann ins Krankenhaus brachte. Dort wurde er notoperiert. Sein Zustand gilt als stabil.

Mithilfe einer vorliegenden ungefähren Täterbeschreibung konnte auch die Fahndung aufgenommen werden.

Verdächtiger gefasst

Kurz darauf wurden vor dem Bahnhofsgebäude zwei Personen festgenommen, auf die die Beschreibung passte. Die erkennungsdienstliche Behandlung ergab, dass es sich bei einer der beiden Personen mit hoher Wahrscheinlichkeit um den mutmaßlichen Täter handelt.

Der Mann wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft aus dem Gewahrsam entlassen. Die Ermittler gehen derzeit von einer Beziehungstat aus.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.03.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja