Schriftzug des Saarbrücker Hauptbahnhofs (Foto: SR)

Verdächtiges Päckchen legte Hauptbahnhof lahm

  29.06.2020 | 18:56 Uhr

Der Saarbrücker Hauptbahnhof ist am frühen Montagabend kurzzeitig gesperrt worden. Grund war ein verdächtiges Päckchen. Das bestätigte ein Sprecher der Bundespolizei dem SR.

Das Päckchen sei gegen 15.00 Uhr wegen seiner verdächtigen Lage vor der Dienststelle der Bundespolizei aufgefallen. Zunächst sei der nähere Bereich um die Dienststelle, später dann der gesamte Bahnhof geräumt worden. Züge durften ab 18.00 Uhr weder ein- noch ausfahren.

Bei der Untersuchung des Päckchens, bei der auch Sprengstoffspürhunde zum Einsatz kamen, erwies es sich jedoch als harmlos. Die Sperrung des Bahnhofs, die auch zu Zugausfällen geführt hatte, konnte nach dreieinhalb Stunden kurz nach 18.00 Uhr aufgehoben werden.

Der Zugverkehr lief abends wieder normal.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 29.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja