Fernbusse (Foto: dpa Themendienst | Alexander Heinl)

Große Reisebusse bleiben vorerst bei 3G-Regelung 

  01.10.2021 | 11:54 Uhr

Bei Busreisen mit den großen saarländischen Anbietern gelten zunächst weiterhin die 3G-Regeln. Das teilten die größeren Reisebusunternehmen aus dem Saarland mit. Es sei bei mehreren aber nicht ausgeschlossen, im kommenden Jahr auf 2G umzusteigen.

Die großen saarländischen Reisebusunternehmen behalten bei ihren Busreisen vorerst die 3G-Regel bei. Anton Götten, Geschwister Bur Reisen, Lambert-Reisen und Horst Becker Touristik nehmen nach eigenen Angaben auch Getestete weiter mit.

Das Kleinblittersdorfer Unternehmen Geschwister Bur Busse teilte dem SR mit, gerade vor den bevorstehenden Tagesfahrten im Advent sei es wichtig, die Fahrten auszulasten und deshalb auch Menschen mitzunehmen, die nur getestet seien. Für das kommende Jahr hingegen kann sich der Reiseveranstalter eine Verschärfung vorstellen.

Saarlouiser Unternehmen führt 2G ab Sonntag ein

Auch das Unternehmen Anton Götten schließt nicht aus, 2022 auf 2G umzusteigen. Horst Becker Touristik wird 2022 zumindest bei Rundreisen im Ausland 2G einführen. Das sei in manchen Ländern – zum Beispiel in Norwegen – bereits jetzt vorgeschrieben.

Beim Saarlouiser Reiseveranstalter Aventoura Reisen ist bereits ab dem kommenden Sonntag (3. Oktober) bei mehrtägigen Busreisen ein Impf- oder Genesenenausweis erforderlich.

Bereits jetzt fast alle Gäste geimpft oder genesen

Nach Angaben der Unternehmen sind bei den momentan durchgeführten Reisen bereits fast alle Kunden geimpft oder genesen. Nur noch ganz wenige reisten mit einem negativen Test. Zum Beispiel lag die Testquote bei der Firma Horst Becker Touristik im September nur noch bei zwei Prozent.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja