Tische und Stühle in einem leeren Klassenzimmer (Foto: dpa/Stefan Sauer)

Kein Unterricht für Grenzgänger

  12.03.2020 | 13:00 Uhr

Grenzgänger aus Risikogebieten dürfen ab Freitag bis auf Weiteres keine saarländischen Schulen oder Kindertagesstätten besuchen. Auch Mitarbeiter an den Gemeinschaftseinrichtungen sollen vorerst zuhause bleiben.

Regelungen für Grenzgänger zu Schul- und Kitabesuchen
Audio [SR 1, Daniel Simarro, Janek Böffel, 12.03.2020, Länge: 02:08 Min.]
Regelungen für Grenzgänger zu Schul- und Kitabesuchen

Seit Mittwochmorgen stuft das Robert-Koch-Institut die saarländische Nachbarregion Grand Est als Coronarisikogebiet ein. Das Bildungsministerium hat nun mitgeteilt, dass Lehrer, Kinder und Beschäftigte, die im Risikogebiet wohnen, nicht zur Schule oder Kita gehen dürfen.

Das gilt auch für Personen, die sich in einem RKI-Risikogebiet aufgehalten haben. Sie sollen vorsorglich 14 Tage weder eine saarländische Schule noch eine Kita besuchen. Für Frankreich kündigte Präsident Emmanuel Macron am Donnerstagabend an, ab kommendem Montag alle Schulen, Universitäten, Kindertagesstätten und Krippen bis auf Weiteres zu schließen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 12.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja