Einsatzfahrzeuge der Polizei (Foto: dpa/Hendrik Schmidt)

Durchsuchung bei rechtsextremistischer Gruppe

  16.07.2020 | 18:44 Uhr

In Deutschland und in den Niederlanden hat es am Donnerstag Durchsuchungen im Zusammenhang mit der rechtsextremistischen kriminellen Vereinigung "Goyim Partei Deutschland" gegeben. Auch im Saarland fand eine Durchsuchung statt. Festnahmen gab es hier jedoch nicht.

Wie die Pressestelle des Generalbundesanwalts dem SR bestätigte gab es im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen die "Goyim Partei" auch im Saarland eine Durchsuchung. Was dabei sichergestellt wurde, darüber wurde keine Auskunft gegeben. Verhaftungen gab es nicht.

Bei der deutschlandweiten Aktion wurden Wohnungen von ingesamt acht Personen durchsucht. Sie verteilten sich auf Berlin, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie Heerlen in den Niederlanden.

Betreiber rechtsextremistischer Internetseite

Dabei wurden zwei mutmaßliche Rädelsführer der rechtsextremen "Goyim Partei Deutschland" festgenommen. Die beiden haben nach Angaben der Bundesanwaltschaft eine Internetseite betrieben, auf der sie "massenhaft und systematisch rechtsextremistisches Gedankengut" verbreitet hätten. Es seien dort Texte, Bilder und Videos veröffentlicht worden, in denen der Holocaust geleugnet wurde. Auf den Seiten befand sich den Angaben zufolge "zutiefst herabwürdigende antisemitische Propaganda", die auch Aufrufe zur Tötung jüdischer Mitbürger beinhaltet habe.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 16.07.202 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja