Ehe für alle (Foto: dpa)

Jedes 12. Hochzeitspaar im Saarland gleichgeschlechtlich

  20.08.2019 | 15:53 Uhr

Im Saarland haben etwas mehr gleichgeschlechtliche Paare den Bund fürs Leben geschlossen als im Bundesschnitt. Bis Ende letzten Jahres waren es laut Statistischem Landesamt insgesamt 448.

Zwischen Einführung der Ehe für alle Anfang Oktober 2017 und Dezember 2018 gab es im Saarland demnach 229 eheliche Verbindungen zwischen zwei Frauen und 219 zwischen zwei Männern. Bei insgesamt 5400 Eheschließungen war damit etwa jede zwölfte Trauung gleichgeschlechtlich. Im Bundesdurchschnitt war es etwa jede 14. Trauung.

Erst Boom, dann Rückgang

Gleichgeschlechtliche Paare können seit dem 1. Oktober 2017 heiraten. Nach der Einführung der Ehe für alle gab es deutschlandweit laut Statistischem Bundesamt einen regelrechten Heiratsboom bei solchen Paaren. In den letzten drei Monaten des Jahres 2017 trauten Standesbeamte demnach in 84 Prozent der Fälle zwei Männer oder zwei Frauen. 2018 ging der Andrang merklich zurück. Dort waren 7,5 Prozent aller Hochzeitspaare entweder rein männlich oder weiblich.

Insgesamt scheint die Ehe für alle deutlich attraktiver zu sein als die eingetragene Lebenspartnerschaft. 2016 gingen laut Statistischem Bundesamt 7733 gleichgeschlechtliche Paare eine eingetragene Lebenspartnerschaft ein. Dagegen heirateten 2018 fast 33.000 gleichgeschlechtliche Paare.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 20.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen