Bundesfamilienministerin zu Besuch in der Kita Kinderland in Saarwellingen (Foto: SR/Patrick Wiermer)

Giffey besucht Kinderland Saarwellingen

Patrick Wiermer / Onlinefassung: Axel Wagner   06.03.2019 | 14:07 Uhr

Die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat am Mittwoch die Kita Kinderland in Saarwellingen besucht. In der Einrichtung werden vor allem die Kinder von Schichtarbeitern besonders lange betreut.

In der Kita Kinderland werden die Forderungen von Familienministerin Giffey bereits umgesetzt. Hier werden Kinder zu flexiblen Zeiten betreut, jeden Tag zwischen 5.00 und 23.00 Uhr. „Es geht darum, dass bedarfsgerechte Öffnungszeiten geschaffen werden“, sagte Barley dem SR. Es gebe nun einmal Eltern, die im Schichtdienst arbeiten, in Unternehmen, in denen es nicht anders gehe. Hier brauche es flexible Betreuungszeiten in der Kita, um Beruf und Familie vereinbaren zu können.

Video [aktueller bericht, 06.03.2019, Länge: 2:12 Min.]
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey zu Gast in Saarwellinger Kita

Derzeit nutzen in Saarwellingen etwa 120 Kinder diese Öffnungszeiten. Sie werden schlafend gebracht und abgeholt. Sowohl die Kita als auch Ministerin Giffey gehen davon aus, dass der Bedarf noch steigt, beispielsweise durch die Kinder von Ford-Mitarbeitern. Der Hintergrund: Im Ford-Werk Saarlouis ist durch Umschichtung die Nachtschicht weggefallen.

100.000 Erzieher fehlen bundesweit

Unklar ist dabei noch, wer die dann gestiegene Zahl von Kindern betreuen soll. Bundesweit fehlen mehrere 100.000 Stellen im Erzieherbereich, wobei im Saarland noch die vergleichsweise schlechte Vergütung erschwerend hinzukommt. Das Problem kennt auch Kita-Leiterin Maren Jung. „Das ist wie bei anderen Kitas auch, wir merken den Fachkräftemangel. Allerdings muss man sagen: Wer sich hier bewirbt, bewirbt sich sehr gezielt auf die langen Öffnungszeiten und arbeitet diese auch gerne.“ Derzeit sind in der Kita Kinderland 32 Erzieherinnen beschäftigt.

Attraktivere Ausbildung

Bundesfamilienministerin zu Besuch in der Kita Kinderland
Audio [SR 3, Patrick Wiermer , 06.03.2019, Länge: 03:52 Min.]
Bundesfamilienministerin zu Besuch in der Kita Kinderland

Nach dem Rundgang durch die Einrichtung zusammen mit dem Saarlouiser Landrat Patrik Lauer und der saarländischen Bildungsstaatssekretärin Christine Streichert-Clivot (beide SPD) stand Giffey auch für ein Gespräch mit den Eltern bereit.

Familienministerin Giffey will den Fachkräftemangel mit einer eigenen Offensive für eine praxisintegrierte, vergütete Ausbildung angehen. „In drei Jahren Wechsel von Theorie und Praxis fertiger Erzieher, im Monat 1000 Euro Ausbildungsvergütung. Das funktioniert, da haben Sie mehr Bewerber als Plätze, da haben Sie auch mehr Männer, die sich bewerben. Deshalb werden wir als Bund genau da einsteigen, das fördern. Wir gehen mit 5000 Plätzen in diesem Jahr an den Start, die von Bundesseite finanziert werden.“

Ob das den Fachkräftemangel tatsächlich beheben kann und wieviele dieser Plätze ins Saarland gehen, ist allerdings noch fraglich.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 06.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen