Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn (Foto: picture alliance / dpa | Soeren Stache)

Gewalt gegen Bahnbeschäftigte nimmt zu

  07.12.2020 | 06:56 Uhr

Bahnbeschäftigte werden im Beruf immer häufiger Opfer von Gewalt. Darauf haben Gewerkschaften am Montagmorgen am Hauptbahnhof Saarbrücken hingewiesen. Durch die Maskenpflicht in der Bahn sei die Situation der Beschäftigten noch anspruchsvoller geworden.

Bettina Altesleben vom DGB Saar befürchtet, dass sich die Lage vor den Feiertagen für die Bahnmitarbeiter weiter zuspitzt. Sie appellierte deshalb an die Fahrgäste, mit den Bahn-Beschäftigten respektvoll und freundlich umzugehen. Die Corona-Pandemie bedeute auch für die Bahn-Mitarbeiter zusätzliche Belastungen.

Respektlosigkeit und Gewaltandrohung

Bahnbeschäftigte immer häufiger Opfer von Gewalt
Audio [SR 3, Eva Lippold, 07.12.2020, Länge: 03:06 Min.]
Bahnbeschäftigte immer häufiger Opfer von Gewalt

Thomas Bock von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) sagte, inzwischen klagten zwei Drittel der Beschäftigten in Bus und Bahn über Respektlosigkeit und Gewaltandrohung. Damit müsse Schluss sein. EVG und DGB-Vertreter haben aus diesem Anlass am frühen Montagmorgen in der Bahnhofshalle in Saarbrücken Informationen an die Fahrgäste verteilt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 07.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja