Ein Junge in der Kita wäscht sich am Waschbecken die Hände. (Foto: Imago Images/Stefan Trappe)

GEW fordert Hygieneplan für Kitas

Sandra Schick   29.04.2020 | 12:05 Uhr

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Saarland hat einen landesweiten Musterhygieneplan für Kitas gefordert. Dieser müsse angesichts der geplanten Ausweitung der Notbetreuung aufgestellt werden, um Personal und Kinder zu schützen und das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu halten.

Nach Ansicht der GEW muss es für alle Kitas im Saarland einen landesweit einheitlichen, verbindlichen Hygieneplan geben. Ein solcher Plan sei analog zum Musterhygieneplan in Schulen "unbedingt notwendig", so die GEW-Landesvorsitzende Birgit Jenni.

Dies sei eine wichtige Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Betriebes. Wo nicht die Standards des Robert-Koch-Instituts eingehalten werden könnten, brauche es Gefährdungsbeurteilungen, praktikable Lösungen und klare Regelungen. Auch eine Beratung und Begleitung durch die Gesundheitsbehörden ist aus Sicht der GEW "unerlässlich".

Es sei wichtig, einerseits die Gesundheit der Kinder und der Fachkräfte ausreichend zu schützen. Gleichzeitig müsse aber eine sinnvolle, pädagogische Arbeit möglich sein.

Wichtige Punkte aus Sicht der GEW:

  • Betreuung in Kleingruppen von maximal 5 Kindern
  • Betreuung durch konstante und getrennte Teams, um unnötige Kontakte zu vermeiden
  • Anpassung der Bildungsangebote an die Schutzmaßnahmen
  • Kein Einsatz von Beschäftigten aus Risikogruppen
  • ausreichend Schutzmaterial in professioneller Qualität
  • ausreichend Personal, um sicherzustellen, dass sich die Kinder in einzelnen Räumen der Einrichtung nicht oder möglichst wenig begegnen
  • Je Kindergruppe müssten jeweils mindestens zwei Fachkräfte zur Verfügung stehen, um Aufsicht und Sicherheit zu gewährleisten, und Kinder beim Gang zur Toilette und Händewaschen zu unterstützen.

Bundesweit sollen Kitas schrittweise in den Normalbetrieb zurückkehren. Dafür haben sich am Dienstag die Familienminister von Bund und Ländern ausgesprochen. Vorgesehen ist eine schrittweise Rückkehr in den Normalbetrieb in vier Stufen. Ein konkretes Datum nennen sie allerdings nicht.

Weitere Informationen zum Thema:

Empfehlung der Familienminister
Kitas sollen stufenweise wieder zurück zum Normalbetrieb
Die Familienminister von Bund und Ländern haben sich für einen behutsamen Wiedereinstieg in die Kinder-Tagesbetreuung ausgesprochen. Vorgesehen ist eine schrittweise Rückkehr in den Normalbetrieb in vier Stufen. Ein konkretes Datum nennen sie allerdings nicht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja