Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch. (Foto: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

GEW fordert 200.000 FFP2-Masken für Schulen und Kitas

  08.11.2020 | 14:05 Uhr

Die Gewerkschaft GEW hat die Landesregierung aufgefordert, 200.000 FFP2-Masken für die Schulen und Kitas im Saarland anzuschaffen und kostenlos zu verteilen. Die steigenden Infektionszahlen seien alarmierend. Es sei unverständlich, dass das Bildungsministerium solche Masken noch nicht in ausreichender Menge angeschafft habe.

Das “Fahren auf Sicht” in der Corona-Krise müsse sofort beendet werden, teilte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Sonntag mit. Die Landesregierung und das Bildungsministerium müssten nun vorausschauend handeln. "Die physische und psychische Belastungsgrenze der Kolleginnen und Kollegen an saarländischen Schulen und Kindertagesstätten ist bereits weit überschritten und der Gesundheitsschutz nicht mehr gewährleistet."

GEW kritisiert mangelnde Fürsorgepflicht

Für die GEW-Landesvorsitzende Birgit Jenni ist es unverständlich, dass das Bildungsministerium solche FFP2-Masken bisher noch nicht in ausreichender Menge angeschafft habe, obwohl es den Präsenzunterricht an Schulen und den Regelbetrieb an Kitas um jeden Preis aufrechterhalten wolle.

"Darauf zu bauen, dass die Beschäftigten sich ihre Masken selbst beschaffen, und dass ein bisschen Lüften schon ausreicht, ist nicht die Art der Fürsorgepflicht, die in Pandemie-Zeiten angebracht ist“, kritisierte Jenni. Auch für zertifizierte mobile Luftreinigungsgeräte habe es vom Land bisher keine Initiative gegeben, um die Schulträger finanziell zu unterstützen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja