Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte in Völklingen rot illuminiert.  (Foto: Imago/BeckerBredel)

1200 Jahre Völklingen – Die Geschichte der Stahlstadt

Maureen Welter   10.06.2022 | 09:06 Uhr

An diesem Wochenende feiert die Stadt Völklingen ihr 1200-jähriges Bestehen. Von den Römern besiedelt, im Dreißigjährigen Krieg fast ausgestorben und schließlich riesiger Industriestandort - die Geschichte einer Stadt.

Völklingen ist über das Saarland hinaus bekannt, vor allem für sein Wahrzeichen: die Völklinger Hütte. Doch bis die zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde, hat die Stadt viel Wandel erlebt. Völklingen feiert dieses Jahr 1200-jähriges Jubiläum.

"Fulcolingas"

Die erste urkundliche Erwähnung von Völklingen findet sich schon zu der Zeit der Kelten und Römer. 822 wird der Ort noch "Fulcolingas" genannt. Es gibt auch noch Fundamente aus der Römerzeit. Es ist aber unklar, ob diese damals auch tatsächlich genutzt wurden, erklärt der Völklinger Stadtarchivar Michael Röhrig.

Wurzeln Am Alten Brühl

Wann Völklingen genau bevölkert wurde, ist nicht bekannt. Ein erstes Anzeichen ist die Martinskirche. Sie stand am Ort, den man heute Am Alten Brühl nennt und wurde zwischen dem fünften und neunten Jahrhundert errichtet.

Um sie herum hat sich ein Marktkern entwickelt. Die Wurzeln Völklingens liegen daher vermutlich Am Alten Brühl und erstrecken sich bis zur heutigen Karl-Janssen-Straße.

Video [aktueller bericht, 10.06.2022, Länge: 2:56 Min.]
Völklingen feiert 1200-jähriges Bestehen

Frühindustrialisierung

Lange Zeit geschieht dann wenig in Völklingen. "Es ist tatsächlich so, dass in diesen Jahrhunderten wenig historisch Bedeutsames passiert, weil die Umgebung lediglich aus Dörfern bestand. Das zeigt sich auch an der geringen Quellenlage, die wir aus der Zeit haben", erläutert Röhrig

Bis zu dem Zeitpunkt, als der Werkstoff auftritt, der die Stadt bis heute prägen soll: Stahl. Seinen Ursprung hat er nicht am Völklinger Hof, sondern in Geislautern. Dort wurde das erste Mal im Saarland Eisen gewonnen. 1572 wurde das Eisenwerk erstmals erwähnt. In den 1580er Jahren wird es gebaut.

Röhrig betont, dass man sich die Ausmaße der Stahlherstellung in Geislautern nicht wie später in der Völklinger Hütte vorstellen kann. Noch waren es wesentlich weniger Arbeiter.

Fast ausgestorben im Dreißigjährigen Krieg

Der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 kostete in ganz Europa viele Menschen das Leben. Völklingen traf es besonders hart. Am Völklinger Hof haben 1635 nur noch acht Familien gelebt, in Gersweiler nur drei und der Köllertaler Hof wurde komplett entvölkert.

Geschichte von Völklingen

Wiege der saarländischen Glasindustrie

Was oft in Vergessenheit geraten kann: Auch Glas wurde schon früh in Völklingen hergestellt. In Ludweiler wurde 1616 die erste Glashütte des Saarlandes errichtet. Heute erzählt das Glas- & Heimatmuseum Warndt die Geschichte des Glasblasens.

Erste Eisenbahn auf deutschem Boden - zumindest fast

Fast hätte Völklingen die erste Dampfzugstrecke im deutschen Raum bekommen. Aber eben nur fast.

Im heutigen Luisenthal musste viel Kohle vom Bergbau zur Saar transportiert werden. Wie praktisch wäre es, wenn man dafür eine Art Dampfwagen verwenden könnte, der sich auf Schienen direkt seinen Weg bahnen kann.

Gedacht, geplant: 1818 bis 1820 wurden Schienen verlegt, ein Dampfwagen in Berlin in Auftrag gegeben und nach Völklingen geschifft. Dort sollte er zusammengebaut werden - was aber nicht gelingen wollte.

Und so verlief die erste ausschließlich dampfbetriebene deutsche Eisenbahn nicht durch Völklingen, sondern 17 Jahre später durch Leipzig.

Völklinger Eisenhütte

Noch war Völklingen ein "kleines Kuhdorf", wie der Stadtarchivar Röhrig es beschreibt. Immerhin, eine Postkutsche fährt um 1742 zwei Mal in der Woche von Saarbrücken über Völklingen nach Saarlouis. Doch der wirkliche Aufschwung beginnt mit der Völklinger Hütte.

1873 wird die Völklinger Hütte gegründet, damals noch mit dem Namen "Völklinger Eisenhütte". Rund 300 Menschen arbeiten hier. Richtig groß wird sie aber erst durch den Aufkauf der Familie Röchling 1881. Nach 31 Jahren arbeiten schon 5000 Menschen für die Hütte.

Die Hütte zieht viele Menschen zum Arbeiten an und so entwickelt sich das Dorf zum Industriestandort.

Stahl für den Krieg

Im Ersten Weltkrieg müssen viele Arbeiter in den Krieg ziehen, gleichzeitig soll die Hütte weiter Munition und Stahlhelme produzieren. Daher arbeiten nun viele Frauen in der Völklinger Hütte - und auch widerrechtlich Kriegsgefangene. Sie müssen teilweise Munition gegen ihr eigenes Land produzieren.

Auch im Zweiten Weltkrieg müssen Kriegsgefangene Waffen herstellen. Hermann Röchling arbeitet im Auftrag von Adolf Hitler. Mehr als 250 Menschen sterben unter den unmenschlichen Arbeitsbedingungen.

Wirtschaftswunder

In den 1950er und 60er Jahren erlebt Völklingen einen Wirtschaftsboom. Über 17.000 Menschen arbeiten an der Völklinger Hütte. Kirchen, Schulen und neue Straßen werden gebaut sowie das Neue Rathaus und das Stadtbad.

Bis 1974 steigen die Produktionszahlen immer weiter, bis der Wendepunkt erreicht ist. Ein Jahr später setzt die Stahlkrise ein.

Stille statt Staub über Völklingen

Am 4. Juli 1986 ist es dann soweit: Nachdem immer mehr Arbeitsplätze abgebaut wurden, wird die Hütte ganz abgeschaltet. Jahrelang lief sie ohne Pause, dann herrscht Stille in der Stadt und eine große Ratlosigkeit.

Die Luft wird sauberer. Der Staub, der sich lange jeden Sommer sofort über das Speiseeis legte, verschwindet. Aber mit ihm auch die vielen Arbeitsplätze.

Weltkulturerbe

Heute leben über 39.500 Menschen in Völklingen. Viele arbeiten laut Bundesagentur für Arbeit noch immer im produzierenden Gewerbe. Die meisten Jobs gibt es aber im Dienstleistungssektor wie dem Gesundheitswesen und auch der Kultur.

Die Hütte sollte auch nach ihrem Aus nicht abgerissen, sondern ein Denkmal werden. 1994 ernennt die UNESCO die Völklinger Hütte zum ersten Industriedenkmal der Welt.

Bis heute haben mehr als 4,5 Millionen Menschen das Weltkulturerbe besucht. So prägt die Völklinger Hütte weiterhin die Stadt, die dieses Jahr 1200-jähriges Bestehen feiert.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja