Eine Geflüchtete hält ihren kleinen Hund auf dem Arm. (Foto: IMAGO / Mike Schmidt)

Lösung für Haustiere von Geflüchteten

  18.03.2022 | 11:16 Uhr

Für den Umgang mit Haustieren von geflüchteten Menschen wurde in der Landesaufnahmestelle Lebach eine Lösung gefunden. Das teilte das Umweltministerium auf SR-Anfrage mit. 

Von nun an können mitgebrachte Tiere in Lebach vor Ort untersucht und etwa im Falle einer Quarantäne untergebracht werden. Das Landesamt für Verbraucherschutz hat dafür unter anderem Transportboxen für Katzen und Hunde besorgt.

Ein Tierarzt ist zudem in Bereitschaft, um die Tiere etwa auf die Tollwut zu untersuchen. Bislang war die Unterbringung von Tieren in der Landesaufnahmestelle auch aus Gründen des Seuchenschutzes nicht möglich. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.03.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja