Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Geflohene Gefangene in Dominikanischer Republik geschnappt

mit Informationen von Thomas Gerber   25.10.2021 | 15:40 Uhr

Eine wegen gemeinschaftlichen Mordes im Saarland verurteilte Frau war vergangene Woche im Hafturlaub in die Dominikanische Republik geflohen. Wenige Tage später nahm Interpol die 55-Jährige dort fest.

Innerhalb weniger Tage war der Fluchtversuch einer 55-Jährigen um die halbe Welt wieder beendet. Die Frau kehrte vergangene Woche aus dem Hafturlaub nicht ins Zweibrücker Gefängnis zurück.

Sie war mit ihrem Ehemann in die Dominikanische Republik geflohen. Fahnder der Kriminalpolizei konnten ihren Fluchtweg allerdings nachverfolgen und baten Interpol um Hilfe.

Zusammen mit Verbindungsbeamten des Bundeskriminalamts vor Ort nahmen Interpol-Fahnder die Frau in einem Hotel fest. Nach zehn Tagen auf der Flucht ist die Illingerin jetzt wieder zurück in der Frauenjustizvollzugsanstalt Zweibrücken.

Seit 14 Jahren in Haft

Im Jahr 2006 hatte die 55-Jährige einen Bekannten angestiftet, ihren früheren Ehemann zu töten. Er erschlug ihn am Hinterausgang eines Illinger Fitnessstudios.

Das Landgericht Saarbrücken verurteilte die Frau ein Jahr später zu lebenslanger Haftstrafe wegen gemeinschaftlichen Mordes.

Offener Vollzug

Ihre Haft sitzt sie im Nachbarbundesland in Zweibrücken ab. Zum Fluchtzeitpunkt befand sie sich im offenen Vollzug.

Im kommenden Jahr wäre die Frau möglicherweise auf freien Fuß gekommen. Das ist bei einem Urteil auf "lebenslänglich" nach 15 Jahren üblich. Zwar wirkt sich eine Flucht im Allgemeinen nicht haftverschärfend aus - trotzdem könnte dies nun ausgesetzt werden.

Flüchtige Illingerin wieder zurück in der Zelle
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 25.10.2021, Länge: 01:09 Min.]
Flüchtige Illingerin wieder zurück in der Zelle

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 25.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja