Nachbildung der Justitia neben einem Aktenstapel (Foto: dpa Bildfunk)

Saarlouiser Gastronom wegen Schwarzarbeit verurteilt

  27.04.2021 | 15:25 Uhr

Weil ein 50-jähriger Gastronom Angestellte in seinem Restaurant im Kreis Saarlouis nicht ordentlich angemeldet hatte, ist er nun zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Außerdem hatte er sich eine falsche Identität aufgebaut.

Vier Monate lang zahlte der 50-Jährige nach Angaben des Hauptzollamtes keine bzw. keine vollständigen Sozialversicherungsbeiträge für fünf seiner Angestellten. Die restliche Belegschaft seines Restaurants im Kreis Saarlouis hatte er normal angemeldet. Nach Ermittlungen des Hauptzollamts Saarbrücken summierten sich die nicht bezahlten Beiträge auf knapp 7000 Euro.

Falsche Identität

Der Mann verwaltete sein Restaurant unter einer falschen Identität. Die Zollermittler vermuten, dass er sich so die Möglichkeit offenhalten wollte, schnell unterzutauchen.

Aufgeflogen war er letztlich, weil einer seiner Angestellten ihn angezeigt hatte. Dieser sagte, er hätte das Gefühl gehabt, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sei.

Bereits im vergangenen Jahr war der 50-Jährige wegen Betrugs- und Urkundenfälschung verurteilt worden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 27.04.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja