Gasanschluss mit Gaszaehler im Keller eines Wohnhauses. (Foto: IMAGO / Sven Simon)

Gas wird auch in Dillingen teurer

  23.08.2022 | 21:34 Uhr

Auch in Dillingen erhöhen sich die Preise für Gas. Wie die Stadtwerke mitteilen, erwartet die Anwohner dort bereits ab September eine Preissteigerung um 2,5 Cent pro Kilowattstunde. Zum ersten Oktober steigt der Preis für die Kunden dann erneut, aufgrund der Gasumlage. Unklar ist jedoch, ob Festpreiskunden betroffen sind.

Wegen höherer Beschaffungskosten müssen auch die Bürger von Dillingen tiefer in die Taschen greifen. Der Preis für die Kilowattstunde Gas wird ab September um 2,5 Cent teurer, wie die Stadtwerke auf SR-Anfrage bestätigten. Einen Monat später werden die Preise für die Kunden nochmal angezogen. Dann kommen noch 2,95 Cent dazu – bedingt durch die staatliche beschlossene Gas- und Gasspeicherumlage.

Automatische Anpassung der Abschläge

Ebenso erhöht sich der Gasgrundpreistarif – um fast 50 Prozent – auf 16,35 Cent. Rund 5000 Haushalte sind von der Preissteigerung betroffen und sind auch bereits darüber informiert. Die monatlichen Abschläge würden automatisch angepasst. Kunden könnten sie bei Bedarf aber auch selbst ändern lassen.

Ob Kunden, die einen Festpreis haben oder Fernwärme beziehen, auch mit einer Preiserhöhung rechnen müssen, sei momentan noch unklar. Hier warten die Dillinger Stadtwerke auf die Entscheidung vom Bund: „Das Energiesicherungsgesetz wird wohl nach der parlamentarischen Sommerpause novelliert und wir erwarten eine Klärung zu den Festpreis- und Fernwärmekunden.“

Mehrwertsteuersenkung soll an Kunden weitergegeben werden

Vor kurzem hatte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigt, die Mehrwertsteuer auf Gas für einen befristeten Zeitraum zu senken. Wann genau diese Senkung in Kraft tritt, ist allerdings noch nicht bekannt. Die Dillinger Stadtwerke hoffen auf den Jahreswechsel.

„Wir können jederzeit die Mehrwertsteuer weitergeben und werden dies auch tun. Dies würde auch die Kunden direkt entlasten. Prozessual wäre es zum Jahreswechsel einfacher.“ Denn gegebenenfalls müsste die Mehrwertsteuersenkung auch rückwirkend für das gesamte Jahr 2022 erfolgen. „Dies ist aber durch das Bundesfinanzministerium zu klären.“

Weitere Preissteigerung Anfang 2023

Die Erhöhungen zum 1. September und 1. Oktober werden aber gemäß der Stadtwerke nicht die einzigen bleiben. Da die Gasumlage laut Energiesicherungsgesetz vierteljährlich angepasst werden dürfe und die Beschaffungskosten voraussichtlich weiter hoch bleiben „erwarten wir zum 01.01.2023 weitere Preisanpassungen“.

Dillingen reiht sich damit in eine immer größer werdende Anzahl von Kommunen ein, in denen das Gas für die Kunden teurer wird. Merzig, St. Ingbert, Völklingen und anderen Gemeinden haben bereits Preiserhöhungen beschlossen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja