Justizvollzugsbeamter steht im Flur einer JVA. (Foto: dpa-Bildfunk/Christian Charisius)

Frühere Impfungen für JVA-Mitarbeitende geprüft

Hannah Reichhart   11.03.2021 | 16:56 Uhr

Das saarländische Gesundheitsministerium prüft, ob das Aufsichtspersonal in den Justizvollzugsanstalten früher gegen Corona geimpft werden kann. Der Justizausschuss des Landtags schlägt vor, die rund 500 Bediensteten in die Priorisierungsgruppe zwei hochzustufen - ähnlich wie das Grundschulpersonal.

Durch das Aufsichtspersonal bestehe die größte Gefahr, Corona in die JVA einzuschleppen, teilte der Vorsitzende des Justizausschusses, Reiner Zimmer (SPD) dem SR mit. Abstand könne, ähnlich wie bei Polizei- und Pflegekräften, nicht immer eingehalten werden.

Bisher seien in den saarländischen Justizvollzugsanstalten gut 100 Mitarbeitende aus dem medizinischen Bereich geimpft worden. Unter den Häftlingen seien es erst wenige mit Vorerkrankungen gewesen.

Zwei Tests pro Woche

JVA-Mitarbeitende können zwei Mal pro Woche einen Schnelltest machen, Häftlinge werden bei Verdacht getestet. Für Besucher seien keine Schnelltests vorgesehen und die bisherigen Besucherregeln blieben bestehen, sagte Zimmer. Aktuell gibt es in den saarländischen Justizvollzugsanstalten einen aktiven Coronafall.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 11.03.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja