Bestattung im Friedwald (Foto: dpa)

Parksituation am Friedwald soll verbessert werden

Stephan Deppen   06.08.2019 | 08:02 Uhr

Der Saarforst Landesbetrieb wird künftig bei größeren Trauergesellschaften im Saarbrücker Friedwald drei Mitarbeiter einsetzen, um die Verkehrssituation zu entspannen. Damit reagiert der Forst auf den Unmut mehrerer Teilnehmer einer größeren Trauerfeier.

Kollegengespräch: "Am Friedwald ist nur für 100 Autos Parkraum vorhanden"
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Siegfried Lambert/Stephan Deppen, 06.08.2019, Länge: 02:48 Min.]
Kollegengespräch: "Am Friedwald ist nur für 100 Autos Parkraum vorhanden"

Bei der Trauerfeier waren kürzlich Verwarnungsgelder wegen Falschparkens ausgesprochen worden. Da einige Autos verkehrsgefährdend und behindernd abgestellt worden waren, habe die Polizei einschreiten müssen. Zudem seien die Halteverbotszonen korrekt beschildert. Die Anwesenheit von mehreren hundert Trauergästen kürzlich bei der Beisetzung des Musikers Guido Allgaier sei eine Ausnahmesituation gewesen.

Forst und Friedwald haben auf SR-Nachfrage den Sachverhalt bedauert. Beide verweisen darauf, Kunden die Parksituation zu schildern und bei größeren Trauergemeinschaften eine Anreise per Shuttle-Bus oder mit der Saarbahn zu empfehlen.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 06.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen