Fridays for Future, Neunkirchen (Foto: SR)

Klimaprotest in Neunkirchen trotz Ferien

  26.04.2019 | 16:31 Uhr

In Neunkirchen haben am Freitag rund 100 junge Menschen im Rahmen der Aktion "Fridays for Future" für mehr Klimaschutz demonstriert. Mit dem Protest in den Osterferien wollten die Veranstalter zeigen, dass der Klimawandel keine Ferien kennt.

Obwohl die Schüler diesmal nicht den Unterricht ausfallen ließen, sondern in ihrer Freizeit demonstrierten, kamen nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern rund 100 Schüler zu der Veranstaltung. Beim ersten Fridays-for-Future-Protest in Neunkirchen vor drei Wochen waren es rund 200 Teilnehmer gewesen.

Video [aktueller bericht, 26.04.2019, Länge: 2:30 Min.]
Fridays for Future-Demo auch in den Schulferien

Die Polizei sprach von einer friedlichen Veranstaltung. Es habe keine Zwischenfälle gegeben. Die Teilnehmer sammelten entlang der Strecke des Protestzugs vom Mantes-la-Villes-Platz durch die Innenstadt zum Lübbener Platz auch Müll ein, um ein Zeichen für einfachsten Umwelt- und Klimaschutz zu setzen.

"Klimawandel kennt keine Ferien"

"Der Klimawandel kennt keine Ferien, er bedroht uns und unseren Planeten jede Minute ein wenig mehr", hatten die Delegierten der Fridays-for-Future-Ortsgruppe Neunkirchen, Ida Diercks und Santino Klos, vor der Veranstaltung gesagt. Deshalb müsse auch in den Osterferien auf das Problem aufmerksam gemacht werden.

Über dieses Thema wurde auch in "aktuell" im SR Fernsehen vom 26.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen