Justizia (Foto: Pixabay/WilliamCho)

Mann von Vergewaltigungsvorwurf freigesprochen

mit Informationen von Gabor Filipp   17.06.2020 | 17:42 Uhr

Das Landgericht Saarbrücken hat einen 40 Jahre alten Mann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Der Sohn des Angeklagten hatte seine Vorwürfe noch einmal im Gerichtssaal wiederholt. Die Kammer kam allerdings zur Überzeugung, die Schilderungen seien nicht plausibel und insgesamt unwahr.

Der Sohn hatte seinem Vater vorgeworfen, ihn zu sexuellen Handlungen genötigt zu haben. Der Angeklagte wies am Mittwoch die Aussagen seines Sohnes als Falschbeschuldigung zurück. Der Mann vermutet in den Aussagen ein Rachemotiv.

Vater wegen Vergewaltigung von Sohn vor Gericht
Audio [SR 3, Gabor Filipp, 17.06.2020, Länge: 01:00 Min.]
Vater wegen Vergewaltigung von Sohn vor Gericht

Der Vater habe seinen Sohn wegen Drogenmissbrauchs zwangsweise in Therapie schicken wollen. Die sexuellen Übergriffe hätten nie stattgefunden, so der Angeklagte.

Dieser Ansicht folgten nun die Richter am Landgericht. Trotz des Freispruchs verließ der Angeklagte aus Saarbrücken den Gerichtssaal in Handschellen, weil er wegen diverser anderer Delikte noch eine Freiheitsstrafe absitzen muss.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 17.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja