Ein Frau aus der Ukraine mit ihrem Koffer (Foto: picture alliance)

Erste Ukraine-Flüchtlinge in Lebach angekommen

  08.03.2022 | 19:24 Uhr

Im Saarland sind in der Nacht auf Dienstag die ersten vor dem Krieg in der Ukraine geflüchteten Menschen an der Landesaufnahmestelle angekommen. Von den 75 Personen blieben allerdings nur 40 in der Landesaufnahmestelle in Lebach.

Kurz nach Mitternacht trafen zwei Reisebusse an der zentralen Aufnahmestelle in Lebach ein. Von den 75 Personen verweigerten aber 35 aus noch unklaren Gründen die Aufnahme in Lebach und fuhren schließlich mit einem Bus in die Aufnahmestelle in Bonn weiter.

Ursprünglich sollten die ersten Geflüchteten aus der Ukraine bereits am Sonntag von Berlin aus nach Lebach gebracht werden. Warum es zu der Verzögerung in der Anreise gekommen ist, ist unklar.

Video [aktueller bericht, 08.03.2022, Länge: 2:55 Min.]
Erste ukrainische Geflüchtete von Lebach nach Homburg verlegt

Weitere Menschen erwartet

Das Innenministerium rechnet mit der Ankunft weiterer Ukrainerinnen und Ukrainer im Saarland. Wie Innenminister Bouillon bereits am Montag mitteilte, sollen die zumeist Frauen und Kinder nach ihrer Registrierung und einem Corona-Test so schnell es geht auf die Kommunen verteilt werden.

Erste Kriegsflüchtlinge im Homburger Kardinal-Wendel-Haus angekommen
Audio [SR 3, Steffani Balle, 08.03.2022, Länge: 03:33 Min.]
Erste Kriegsflüchtlinge im Homburger Kardinal-Wendel-Haus angekommen

Am Dienstag wurden außerdem 69 Menschen nach Homburg in das eigens angemietete Kardinal-Wendel-Haus verlegt. Dadurch soll gewährleistet sein, dass in Lebach genug Kapazitäten frei bleiben.

Neben den Personen, die nun in Lebach aufgenommen worden sind, waren in den Tagen zuvor bereits Menschen über private Inititiativen ins Saarland gekommen. Insgesamt halten sich laut Innenministerium derzeit etwa 200 Kriegsgeflüchtete im Saarland auf.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.03.02022 berichtet.

FAQ der Landesregierung
Was bei der Aufnahme von Geflüchteten zu beachten ist
Der Krieg in der Ukraine treibt zahlreiche Menschen zur Flucht. Auch im Saarland wollen viele bei ihrer Aufnahme helfen. Was es dabei zu beachten gilt, hat die Landesregierung in einem FAQ zusammengestellt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja