Nahe des Ottweiler Ortsteils Lautenbach sind rund 20 Hektar Wiesengelände abgebrannt. (Foto: Feuerwehr Illingen)

Flächenbrand nahe Ottweiler gelöscht

  12.08.2022 | 06:59 Uhr

An der Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und dem Saarland bei Ottweiler waren am Donnerstag großflächig Wiesen in Brand geraten. Zeitweilig waren Anwohner dazu aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen. Die Feuerwehr hat den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle gebracht.

Durch einen Flächenbrand zwischen Breitenbach und dem Ottweiler Ortsteil Lautenbach waren dort in der Straße Am Hofgarten zeitweilig Häuser bedroht. Insgesamt 15 Häuser waren evakuiert worden, da man zunächst nicht sicher sein konnte, ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Feuer rechtzeitig unter Kontrolle gebracht

Die Feuerwehr hatte den Brand aber noch rechtzeitig unter Kontrolle gebracht, wie Landesbrandinspekteur Timo Meyer dem SR mitteilte. Die Anwohner konnten schon nach kurzer Zeit in ihre Häuser zurück, zudem gebe es keine übermäßige Rauchentwicklung mehr. Wegen dieser Rauchentwicklung hatte es zuvor für die umliegenden Städte eine amtliche Gefahrenmitteilung gegeben. Fenster und Türen sollten geschlossen gehalten werden.

Video [aktueller bericht, 11.08.2022, Länge: 2:20 Min.]
Großflächiger Brand bei Ottweiler

Verletzt wurde niemand. Auch der Sachschaden ist letztlich nur gering, die Anwohnerinnen und Anwohner sind demnach mit einem Schrecken davongekommen. "In Lautenbach hat das so noch niemand erlebt, viele hatten Angst um ihre Häuser", berichtet der Ortsvorsteher Jan Rosenfeldt im Gespräch mit dem SR. Glücklicherweise sei keines der Häuser beschädigt worden – immerhin wurde das Feuer teilweise nur etwa anderthalb Meter vor den Anwesen gestoppt.

Ortsvorsteher Rosenfeldt zu Feuer in Lautenbach
Audio [SR 3, (c) SR, 11.08.2022, Länge: 00:27 Min.]
Ortsvorsteher Rosenfeldt zu Feuer in Lautenbach

Rund 20 Hektar Wiesengelände betroffen

Der Brand war gegen 13.40 Uhr in der Nähe der Gemeinde Breitenbach entstanden und hat sich bis Lautenbach vorgearbeitet. Insgesamt waren gut 20 Hektar Wiesen von dem Brand betroffen. Die Nachlöscharbeiten waren gegen Mitternacht beendet.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften aus mehreren Landkreisen vor Ort. Allein auf saarländischer Seite waren nach Angaben des Kreisfeuerwehrverbands Neunkirchen 290 Einsatzkräfte und 62 Fahrzeuge im Einsatz.

SR-Reporter Thomas Gerber live aus Lautenbach
Audio [SR 3, Moderation: Nadine Thielen, 11.08.2022, Länge: 02:06 Min.]
SR-Reporter Thomas Gerber live aus Lautenbach

Vermehrt Wald- und Wiesenbrände

In den vergangenen Tagen hatte es aufgrund der extrem trockenen Vegetation vermehrt Flächenbrände in der Region gegeben. So stand bereits am Montag eine etwa einen Hektar große Fläche im Neunkircher Wagwiesental in Flammen. Am gleichen Tag gab es zudem kleinere Brände im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs in Neunkirchen und entlang der Bahngleise in Saarbrücken-Scheidt.

Etwas weiter nördlich, auf dem Truppenübungsplatz in Baumholder, war am Dienstag ein großer Brand ausgebrochen, der eine Fläche von mehr als 200 Hektar erfasst hat. Der Brand ist noch nicht gelöscht. Da teilweise ein nicht zugänglicher Artillerie-Schießplatz betroffen ist, lässt man das Feuer dort kontrolliert abbrennen. Es sind Brandwachen vor Ort, zudem wurden mehrere Schneisen geschlagen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Waldbrandgefahr bleibt weiter hoch

Zu diesen beiden Großbränden kommen zahlreiche kleinere Wald- und Wiesenbrände in den vergangenen Tagen im Saarland. Die Wald- und Wiesenbrandgefahr bleibt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes auch in den kommenden Tagen hoch. Derzeit gilt die zweithöchste Warnstufe.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 11.08.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja