Ein Zollfahnder auf einer Baustelle (Foto: IG BAU)

Drei Arbeiter bei Zollkontrolle festgenommen

  14.05.2019 | 14:28 Uhr

Bei einer Zollkontrolle auf einer Großbaustelle im Regionalverband Saarbrücken sind drei Arbeiter vorläufig festgenommen worden. Es bestehe der Verdacht, dass sich die Männer illegal in Deutschland aufhalten, teilte das Hauptzollamt mit.

Bei der großangelegten Kontrolle des Zolls waren am vergangenen Donnerstag rund 100 Baustellen und Betriebe im Saarland und im südlichen Rheinland-Pfalz kontrolliert worden. Der Fokus lag auf möglicher Schwarzarbeit gelegen. Der Arbeitgeber der nun festgenommenen Männer muss mit Verfahren wegen der Beihilfe zum illegalen Aufenthalt und der illegalen Beschäftigung von Arbeitnehmern ohne Genehmigung rechnen.

Viele weitere Fälle werden genauer überprüft

In mehr als 100 weiteren Fällen sind nach Zollangaben Überprüfungen notwendig, weil es Anhaltspunkte für Verstöße gibt - zum Beispiel gegen die Mindestlohnregelung und wegen Sozialversicherungsbetrugs. Die Auswertung dauere an.

Die Kontrollen waren Teil einer bundesweiten Prüfung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit im Baugewerbe. In Rheinland-Pfalz und im Saarland waren gut 50 Zöllner beteiligt. Der bundesweite Mindestlohn im Bauhauptgewerbe beträgt laut Zoll derzeit 12,20 Euro für ungelernte Kräfte und 15,20 Euro für gelernte Kräfte.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 14.05.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen