Flughafen Saarbrücken (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Pilotenfehler verzögerte offenbar Gran Canaria-Flug

mit Informationen von Thomas Gerber   15.06.2022 | 13:39 Uhr

Ein Fehler des Piloten hat offenbar für das Chaos am Sonntag auf dem Saarbrücker Flughafen gesorgt. Beim Betanken seines Airbus A320 hatte er nach SR-Informationen Hinweise des Bodenpersonals ignoriert. Aufgrund von Überladung konnte die Maschine erst mit 13 Stunden Verspätung abheben.

Der Gran Canaria Flug war am Sonntag am Flughafen in Ensheim erst mit 13-stündiger Verspätung gestartet. 17 Passagiere mussten am Boden bleiben. Grund dafür war, dass das Flugzeug voll betankt war.

Tankcrew wies offenbar auf Probleme hin

Die lettische Fluggesllschaft Smartlynx hatte den Fehler bereits Anfang der Woche indirekt eingeräumt und von einer Verkettung unglücklicher Umstände gesprochen. Der Pilot, der die Ersatzmaschine für den wegen einer Wartung ausgefallenen Airbus von Riga nach Saarbrücken geflogen hatte, ließ den A320 hier voll betanken.

Dies geschah gegen den Rat der Tankcrew, die ihn laut Flughafenleitung darauf hingewiesen hatte, dass er für einen Flug nach Gran Canaria eine ungewöhnlich große Menge Kerosin geordert habe und dass es in Saarbrücken keine Möglichkeit gebe, die Maschine zu enttanken. Trotzdem ließ er volltanken - der Airbus wäre mit 180 Passagieren und angesichts der Wetterverhältnisse überladen gewesen.

Pilot nicht mit Saarbrücker Flughafen vertraut

Der Vorgang werde intern untersucht, heißt es von Smartlynx. Mit welchen Konsequenzen, ließ das Unternehmen offen.

Die Flughafenleitung ist derweil bemüht, ihren Airport ins rechte Licht zu rücken. Trotz der relativ kurzen Landebahn könne in Saarbrücken auch eine vollgepackte A320 mühelos starten.

Über dieses Thema berichtete die SR 3 Rundschau am 15.06.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja