Eine Person bekommt eine Auffrischungsimpfung. (Foto: picture alliance/dpa | Nicolas Armer)

Antworten auf wichtige Fragen zur Auffrischungsimpfung

  03.02.2022 | 11:43 Uhr

Die Corona-Fallzahlen steigen rapide. Zum Schutz vor einer Infektion rät die Ständige Impfkommission zur Auffrischungsimpfung. Für wen sie empfohlen wird und wo man sie im Saarland bekommen kann - die wichtigsten Informationen gibt es in dieser Übersicht.



Für wen ist die Auffrischungsimpfung möglich?

Durch die derzeit geltende Corona-Impfverordnung besteht allgemein für alle Impfberechtigten der rechtliche Anspruch auf eine kostenlose Folge- oder Auffrischungsimpfung.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen Personen ab 12 Jahren, ihre Impfung gegen das Coronavirus aufzufrischen. Für Schwangere wird die Booster-Impfung ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel empfohlen.

Genesene, die zunächst eine Corona-Infektion durchgemacht und danach eine Impfstoffdosis erhalten haben, sollen laut RKI in der Regel in einem Abstand von mindestens drei Monaten nach der vorangegangenen Impfung eine Auffrischimpfung erhalten.

Wer nach einer Covid-19-Impfung eine Corona-Infektion durchgemacht hat, sollte ebenfalls einen Abstand von mindestens drei Monaten einhalten, bevor er die Auffrischungsimpfung erhält.

Keine Rolle für die Booster-Impfung spielt laut Robert-Koch-Institut, wie hoch der Antikörperspiegel nach der Grundimmunisierung noch ist.


Für wen wird eine vierte Impfung empfohlen?

Inzwischen rät die Stiko bestimmten Gruppen auch zu einer zweiten Boosterimpfung, also zur Viertimpfung. Ratsam sei dies für über 70-Jährige, für die Bewohner von Altenheimen und Menschen mit Immunschwächekrankheiten ab fünf Jahren. Sie sollten die Viertimpfung drei Monate nach der ersten Boosterimpfung erhalten.

Ebenso sollten Beschäftige in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen insbesondere mit direktem Patientenkontakt eine zweite Boosterimpfung bekommen. Sie sollten aber frühestens sechs Monate nach der Drittimpfung erneut geimpft werden.



Wer gilt im Saarland als geboostert?

Wer eine Auffrischimpfung erhalten hat, für den gibt es Ausnahmen von der Testpflicht. Diese Lockerung bei der 2Gplus-Regelung betrifft die sogenannten Geboosterten, sie müssen keinen zusätzlichen Test vorlegen.

  • Als geboostert gelten im Saarland Menschen, die eine Auffrischimpfung nach einer Grundimmunisierung erhalten haben. Dies ist bei allen Impfstoffen und Impfstoff-Kombinationen erst nach der dritten Impfung der Fall, auch bei einer Erstimpfung mit dem Janssen-Vakzin von Johnson & Johnson.
  • Außerdem gilt als geboostert, wer genesen ist und dann zwei Impfungen erhalten hat.
  • Mit Geboosterten gleichgestellt sind frisch geimpfte und genesene Personen für die Dauer von drei Monaten nach der Grundimmunisierung bzw. nach der Infektion. Für Geimpfte gilt das allerdings erst 14 Tage nach ihrer Impfung, für Genesene 28 Tage nach ihrem positiven PCR-Test. Auch eine Infektion nach den ersten beiden Impfungen ist für drei Monate einer Auffrischimpfung gleichgestellt.

Das Gesundheitsministerium weist außerdem darauf hin, dass Besucher von Krankenhäusern, Altenheimen und Behinderteneinrichtungen weiter einen Test benötigen, auch wenn sie geboostert sind. Diese Regelung gebe ein Bundesgesetz vor.


Mit welchem Impfstoff wird geboostert?

Für eine Auffrischungsimpfung sollte ein mRNA-Impfstoff genutzt werden, heißt es von der STIKO. Dies gilt unabhängig davon, mit welchem Vakzin die Personen zuvor geimpft wurden. Für Personen unter 30 Jahren sollte allerdings nur der Impfstoff von Biontech genutzt werden. Ältere Personen können auch mit dem Vakzin von Moderna geimpft werden.


Ist eine Moderna-Auffrischimpfung für Biontech-Geimpfte sinnvoll?

Die weitaus meisten Geimpften im Saarland haben sowohl bei ihrer Erst- und Zweit-, als auch bei ihrer Auffrischimpfung den Impfstoff von Biontech erhalten. Weil Biontech-Liefermengen jedoch nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen, sollen Ärzte nach Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums verstärkt Moderna einsetzen.

Eine derartige Impfstoff-Kombination könnte die Schutzwirkung sogar erhöhen, sagt die saarländische Immunologie-Professorin Martina Sester. Auf jeden Fall werde sowohl mit Biontech als auch mit Moderna eine sehr gute Immunantwort erzielt.

Allerdings empfiehlt die Stiko allen Personen unter 30 Jahren die Impfung ausschließlich mit Comirnaty von Biontech. Dies betrifft sowohl die Grundimmunisierung als auch die Auffrischimpfung in dieser Altersgruppe.


Wo gibt es die Booster-Impfung im Saarland?

Derzeit gibt es die Auffrischungsimpfung bei Hausärztinnen und Hausärzten und in den Impfzentren. Arztpraxen, die die Booster-Impfung durchführen, listet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland auf. Zudem gibt es einige Praxen, die eine extra Impfsprechstunde anbieten. Diese listet die KV auf einer gesonderten Übersicht auf.

Derzeit sind auch wieder vier Impfzentren in Saarbrücken, Saarlouis, Neunkirchen und Wadern-Büschfeld in Betrieb. Dort sind Impfungen mit und ohne Termin möglich. Termine können entweder online unter www.impfen-saarland.de oder bei der Corona- und Impfhotline gebucht werden. Die Hotline ist unter den Telefonnummern (0681) 501 4422 oder (0800) 9991599 zwischen 8.00 und 20.00 Uhr erreichbar.

Eine Übersicht über mobile Impfaktionen gibt es auf der Webseite der saarländischen Landesregierung.


Wie weist man den Impfschutz nach?

Bei der Impfung erhalten die Personen in der Regel ein Zertifikat mit einem QR-Code, dass mit Apps wie der CovPass-App oder der Corona-Warn-App eingescannt und dort hinterlegt werden. Dieser QR-Code kann unter Vorlage des Personalausweises und des Impfpasses auch nachträglich in vielen Apotheken ausgestellt werden.

In der Regel wird die Auffrisch-Impfung als Drittimpfung angezeigt und ist auch vom ersten Tag an gültig - also ohne vierzehntägige Wartezeit wie bei der Grundimmunisierung.

Wer kein Smartphone hat, kann auch den Ausdruck mit dem QR-Code vorzeigen.

Fragen rund um den Nachweis der Impfung werden auch auf der Seite www.digitaler-impfnachweis-app.de oder über die Hotline 0800 - 4747 001 beantwortet.


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja