Zwanzig-Euro-Scheine (Symbolbild) (Foto: dpa/Imagebroker)

Gefälschter 20-Euro-Schein in Freisen

  28.02.2019 | 14:50 Uhr

Im Kreis St. Wendel ist offenbar Falschgeld im Umlauf: Die Inhaberin einer Eisdiele hatte am Dienstagabend einen gefälschten 20-Euro-Schein entgegengenommen. Als sie den Schein später überprüfte, erkannte sie offensichtliche Fälschungsmerkmale – es fehlten unter anderem Wasserzeichen und Sicherheitsstreifen.

Nachdem die Frau den Schein bei der Polizei abgegeben hatte, bestätigte sich bei einer Begutachtung durch die Polizei und eine Bankfiliale der Verdacht. Polizeisprecher Marco Ames erklärt, dass sich gefälschte Banknoten recht schnell erkennen lassen: "Nach dem Prinzip Fühlen – Sehen – Kippen kann man Scheine selbst überprüfen." Man könne meistens fühlen, ob das Geld echt ist. Zudem sollte man bei dem Verdacht auf Falschgeld auf das Wasserzeichen achten und den Schein gegen ein Fenster oder eine Lampe halten, um das Hologramm sehen zu können.

Die Polizei St. Wendel weist darauf hin, dass beim Erkennen von Falschgeld immer die Polizei benachrichtigt werden muss und eine Weiterverbreitung eine Straftat darstellt.

Über dieses Thema wurde am 28.02.2019 auch auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen